Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Keine Starts von Forschungsraketen mehr
Nachrichten Der Norden Keine Starts von Forschungsraketen mehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 11.07.2014
Von Kristian Teetz
Nach dem Einschlag einer Rakete in einem Kinderzimmer in Leiferde dürfen Studenten vorerst keine Raketen in Braunschweig mehr starten. Quelle: dpa
Anzeige
Braunschweig

Studenten der TU Braunschweig müssen sich einen neuen Startplatz für ihre Forschungsraketen suchen. Nachdem vor knapp zwei Wochen eine „Mephisto"-Rakete in ein Wohnhaus eingeschlagen war und ein Kinderzimmer verwüstet hatte, zieht die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr nun die Genehmigung für die Starts in Hillerse bei Leiferde zurück. „Wir müssen die Reißleine ziehen," sagt der Leiter der Landesbehörde, Bernd Mühlnickel. „Wir sind schließlich gemeinsam mit der Deutschen Flugsicherung für die Sicherheit bei solchen Starts verantwortlich."

Eine Experimentalrakete der TU Braunschweig hat ein Kinderzimmer eines Wohnhauses in Leiferde im Landkreis Gifhorn verwüstet. Verletzt wurde niemand. Nach dem Einschlag machten sich Handwerker daran, die Schäden zu reparieren.

Die Studenten der TU, die in der AG Experimental-Raumfahrt Raketen entwickeln und bauen, hatten bisher für Flüge bis 1000 Meter Höhe eine Dauergenehmigung, bis 1300 Meter waren Einzelgenehmigungen notwendig. Bislang habe bei den Starts ein Sicherheitsradius von 950 Metern ausgereicht, sagt Mühlnickel. „In Zukunft müssen wir diesen Radius wahrscheinlich erweitern." Bevor er detaillierte Konsequenzen nennt, will Mühlnickel aber die Ursachenanalyse abwarten. Er glaube allerdings nicht, dass vom Flugplatz in Hillerse in Zukunft noch Forschungsraketen starten werden.

Die TU Braunschweig hält nach Aussage ihrer Sprecherin Elisabeth Hoffmann an der Arbeit der AG fest. Die Universität suche in enger Abstimmung mit der Genehmigungsbehörde einen neuen Startplatz. „Wir sind an einem Höchstmaß an Sicherheit interessiert", sagt Hoffmann.

Eine Forschungsrakete von Studenten der Hochschule war vor gut zwei Wochen über einem Wohngebiet in Leiferde abgestürzt und verwüstete ein Kinderzimmer.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 19 Jahre alter Matrose hat eine schwer verletzte Frau aus der Weser gerettet und vor dem Ertrinken bewahrt. Die 49-Jährige habe mit schwersten Verletzungen, stark unterkühlt und kraftlos in Hameln im Wasser getrieben, als der Mann sie entdeckte, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag.

08.07.2014

Ein Traktor mit einem 10-Tonnen-Güllefass ist im Landkreis Osnabrück von der Straße abgekommen und umgekippt. Ein Teil der stinkenden Brühe lief aus, der Großteil der Fäkalien konnte aber vor dem Auslaufen von der Feuerwehr abgepumpt werden.

08.07.2014

Das umstrittene Wohnheim Lohne ändert sein pädagogisches Konzept. In dem Heim sind momentan sieben schwer erziehbare Kinder, die mehrfach gegen das Gesetz verstoßen haben, in einer geschlossenen intensivtherapeutischen Wohngruppe untergebracht. Diese soll nun in eine offene Einrichtung umgewandelt werden.

Kristian Teetz 10.07.2014
Anzeige