Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Ministerium will Wiesenhof-Arbeiter unterstützen
Nachrichten Der Norden Ministerium will Wiesenhof-Arbeiter unterstützen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:13 30.03.2016
 Ein Großfeuer hat bei Wiesenhof in Lohne am Sonnabend einen Schaden in zweistelliger Millionenhöhe verursacht. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover/Lohne

Die Produktion beim Geflügelproduzenten Wiesenhof in niedersächsischen Lohne steht nach dem Großbrand still - auf unbestimmte Zeit. Nun sorgen sich das niedersächsische Wirtschaftsministerium und die Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG) um die Arbeitsplätze im Betrieb und wollen sich für deren Erhalt einsetzen. Ein Großteil der 1200 Beschäftigten sei bis auf weiteres zu Hause und bekomme den Lohn vorerst weiter, sagte eine Wiesenhof-Sprecherin am Mittwoch. Doch ein Teil der Belegschaft wird nicht weiterbeschäftigt werden können.

„Wir stehen bereit, bei konstruktiven Gesprächen unseren tariflichen Teil dazu beizutragen, um vernünftige Regelungen zu bekommen“, sagte Matthias Brümmer, Geschäftsführer der Gewerkschaft NGG Region Oldenburg/Ostfriesland am Mittwoch. Das Wirtschaftsministerium führt nach Angaben eines Sprechers bereits Gespräche mit der Arbeitsagentur über vorübergehende Maßnahmen wie Kurzarbeit oder sogenannte Transfergesellschaften.

Zur Galerie
Ein Großfeuer hat bei Wiesenhof einen Schaden in zweistelliger Millionenhöhe verursacht. Jetzt sind die Aufräumarbeiten angelaufen.

Wie viele Mitarbeiter möglicherweise ihren Job verlieren, ist noch offen. „Wir können hierzu überhaupt noch keine verbindlichen Aussagen treffen“, sagte die Wiesenhof-Sprecherin. Nach ihren Angaben hat der Brand einen großen Teil der Schlachterei erfasst, in der täglich bis zu 370 000 Hähnchen geschlachtet wurden. „Wir haben derzeit leider keine Beschäftigungsmöglichkeiten für unsere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.“ Einige Beschäftigte seien aber in der Verwaltung und für Reinigungsarbeiten im Betrieb tätig. 

Die letzten Feuerwehrleute haben den Brandort inzwischen verlassen. Vorsorglich seien nur noch ein paar Schläuche zurückgelassen worden, sagte eine Polizeisprecherin. Am Mittwoch haben Brandermittler, Gutachter und Sachverständige von Versicherungen die niedergebrannten Produktionshallen besichtigt. Ergebnisse seien nicht so schnell zu erwarten, sagte die Polizeisprecherin. 

Sowohl das Ministerium als auch die Gewerkschaft haben nach eigenen Angaben noch keinen Kontakt mit Wiesenhof. Die NGG wolle „so schnell wie möglich“ Gespräche mit Geschäftsleitung und Betriebsrat führen, sagte Brümmer. Er kritisierte zugleich, dass es in Medien bereits Gerüchte über Entlassungszahlen gebe. Die Wiesenhof-Sprecherin wies Medien-Berichte zurück, nach denen bereits Kündigungen ausgesprochen oder verteilt worden sein sollen. 

Zur Galerie
Bei dem Geflügelproduzenten Wiesenhof im niedersächsischen Lohne ist am Ostermontag am Nachmittag ein Großfeuer ausgebrochen. 

Die schlachtreifen Tiere werden nach Angaben von Wiesenhof statt in Lohne nun auf Schlachtereien der PHW-Gruppe und andere Unternehmen verteilt. „Die Landwirte müssen keine Sorge haben, dass ihnen die Tiere nicht abgenommen werden“, sagte die Wiesenhof-Sprecherin. Dazu zählt nach einem Bericht der „Märkischen Allgemeinen“ (Mittwoch) verstärkt der Verarbeitungsbetrieb in Niederlehme (Brandenburg). Auch drei Standorte in Sachsen-Anhalt sowie Betriebe in Bayern, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen helfen aus. Nach der Verordnung zum Schutz von Tieren beim Transport dürfen Nutztiere zu einem Schlachtbetrieb nicht länger als acht Stunden befördert werden.

dpa/doe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Das Großfeuer in Lohne trifft Wiesenhof hart. Bis zu 370.000 Hähnchen wurden dort täglich geschlachtet. Das ist in der nächsten Zeit nicht mehr möglich. Nach dem Löschen nehmen nun die Brandexperten die Ursachenermittlung auf. Wie konnte es zu dem verheerender Feuer kommen?

29.03.2016

Der Großbrand beim Geflügelproduzenten Wiesenhof in Lohne ist am Dienstagvormittag weitgehend gelöscht. Der Schlachtbetrieb dort ist aber vorerst nicht mehr möglich, teilte Wiesenhof mit. Bei dem am Ostermontag ausgebrochenen Feuer war ein Schaden im zweistelligen Millionenbereich entstanden.

29.03.2016

In einer Produktionshalle des Geflügelherstellers Wiesenhof im niedersächsischen Lohne (Landkreis Vechta) ist am Sonnabendmittag Ammoniakalarm ausgelöst worden. Nach Angaben der Polizei in Vechta musste daraufhin die Halle geräumt werden. "Die Mitarbeiter der Frühschicht wurden alle nach Hause geschickt", sagte der Sprecher.

26.03.2016

Im Mordprozess um tödliche Schüsse in einem Supermarkt hat der Angeklagte am Mittwoch vor dem Landgericht Osnabrück gestanden, die Waffe abgefeuert zu haben. Dies sei aber nicht geplant gewesen, sagte der 39-Jährige zum Prozessauftakt und plädierte auf Notwehr.

30.03.2016
Der Norden Gedruckte Telefonverzeichnisse - Telefonbücher - hilfreich oder Altpapier?

Zu Anfang wurde das Telefonbuch kritisch beäugt, dann kam der Aufstieg zum Massenprodukt. Mittlerweile hätte das Internet das gedruckte Verzeichnis schon längst verdrängen können. Doch das Telefonbuch überlebt.

30.03.2016

2015 ist die Zahl der Verkehrstoten in Niedersachsen im zweiten Jahr in Folge gestiegen. Der Blick aufs Handy war eine häufige Unfallursache. Die Landesregierung setzt sich deshalb für höhere Bußgelder ein.

30.03.2016
Anzeige