Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Viele Wanderwege im Harz noch nicht begehbar

Nach Starkregen Viele Wanderwege im Harz noch nicht begehbar

Wanderer und Ausflügler müssen sich noch etwas gedulden: Die starken Regenfälle Ende Juli haben im Nationalpark Harz Millionenschäden angerichtet. Etliche Forstwege und Wanderpfade seien bis auf weiteres nicht passierbar, ganze Wegebereiche verschwunden. Besonders Mountainbike-Fahrern drohen Gefahren.

Voriger Artikel
Autofahrer überfährt Fuchs und prallt gegen Baum
Nächster Artikel
22 Schüler von Bienenschwarm angegriffen

Nach dem Hochwasser im Harz sind viele Wanderwege noch nicht wieder begehbar. Der Schaden im Nationalpark geht in die Millionen.

Quelle: dpa/Archiv

Torfhaus. Das ganze Ausmaß der Zerstörungen sei erst nach und nach deutlich geworden. Besonders betroffen seien die nördlichen Bereiche des Schutzgebietes, sagte am Donnerstag der Sprecher der Nationalparkverwaltung, Friedhart Knolle.

Anhaltender Dauerregen hat im südlichen Niedersachsen zu Überschwemmungen geführt. Zahlreiche Straßen standen unter Wasser, Bäche traten über die Ufer.

Zur Bildergalerie

Auf dem Brocken fielen nach Knolles Angaben innerhalb von 72 Stunden 256 Millimeter Regen, „das sind über 25 Wassereimer pro Quadratmeter“. Die Bäche und Flüsse hätten die Wassermassen nicht fassen können. Das Wasser habe sich eigene Wege gesucht und dabei Geröll und Äste mitgerissen. „Es kam zu Abbrüchen an Straßen- und Wegekörpern, Geröllablagerungen und Unterspülungen“, berichtete Knolle.

Überall gebe es tiefe Löcher und Risse. Teilweise seien ganze Abschnitte verschwunden. Für Mountainbiker, aber auch für Wanderer bestehe extreme Sturzgefahr. Es werde Wochen, wenn nicht sogar Monate dauern, alle Strecken wieder instand zu setzen. „Die Schäden sind so groß, dass wir sie nicht mit eigenen Kräften alleine beseitigen können“, sagte Knolle

Weil weitere Wege einzubrechen drohten und deshalb große Verletzungsgefahr bestehe, sollten Wanderer und Mountainbiker die Wege im Nationalpark zurzeit nicht nutzen. Die Nationalparkverwaltung arbeite intensiv daran, die Schäden zu beseitigen. „Wir werden uns bemühen, in der Hauptwanderzeit im Herbst wieder viele Wege zum Wandern und Radfahren anbieten zu können“, sagte Knolle.

epd/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hochwasser am Wochenende
Foto: So schlimm wie Ende Juli soll das Hochwasser allerdings nicht werden.

Experten der Wasserschutzbehörde rechnen am Wochenende wieder mit steigenden Wasserständen in Hannover. Am Sonnabend könnte der Pegel der Leine die Grenze der Alarm-Meldestufe 2 in Höhe von 3,90 Metern (+58,2 Meter über Normalnull in Koldingen) übersteigen. Ein Ausmaß wie beim Hochwasser Ende Juli sei aber nicht zu erwarten.

mehr
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 15. Oktober 2017
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Uni Hildesheim nach dem Hochwasser

Ende Juli wurden Teile von Hildesheim vom Hochwasser überflutet. Besonders schlimm traf es den Kulturcampus der Universität Hildesheim. So sieht es dort drei Monate später aus.