Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Trend geht zur Urne auf dem Kaminsims
Nachrichten Der Norden Trend geht zur Urne auf dem Kaminsims
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:42 01.08.2015
 Der Tierfriedhof wird bei Herrchen und Frauchen unbeliebter. Lieber lassen sie ihre Lieblinge nach deren Tod verbrennen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Immer mehr niedersächsische Haustier-Besitzer wollen ihren geliebten Hunden, Katzen und anderen Tieren auch über ihren Tod hinaus nahe sein. „Die Anzahl der Bestattungen und Kremierungen wächst seit Jahren", sagte die Pressesprecherin Gabriele Metz vom Bundesverband der Tierbestatter. In Niedersachsen lässt sich noch ein Trend erkennen: Einäscherungen werden immer beliebter und stellen Tierfriedhöfe zunehmend in den Schatten.

Das erkennt auch das Kleintierkrematorium im Rosengarten in Badbergen (Landkreis Osnabrück). "In den letzten fünf Jahren ist die Anzahl der Kremierungen jährlich um sechs bis zehn Prozent gestiegen", sagte Pressesprecher Emanuel Holle. "Das Thema wird immer bekannter. Heutzutage wissen viel mehr Tierbesitzer, dass es diese Art der Tierbestattungen überhaupt gibt." Je nach Kundenwunsch können die toten Tiere entweder mit anderen Tieren zusammen oder auch alleine verbrannt werden.

Am beliebtesten sei aber mit Abstand die Einzeleinäscherung, so Holle. Die meisten Besitzer nehmen die Asche dann in einer Urne mit nach Hause. Diese gibt es in vielen Formen und Farben. Tierbesitzer können aus etwa 2000 verschiedenen Modellen auswählen. Beliebt seien Urnen in Herz- oder auch Engelform.

Hundefriedhof-Betreiber Thomas Meyer hat dagegen zunehmend weniger zu tun. "Seit 2008 gibt es einen Rückgang von mindestens 50 Prozent", sagte er. Auf dem Tierfriedhof Seevetal (Landkreis Harburg) werden jährlich nicht mehr als 25 Tiere bestattet. Für die Vorbereitung des Grabes, der Beerdigung und der Einfassung muss ein Besitzer 200 Euro zahlen. Hinzu kommt die zehn Jahre lange Pachtgebühr von 75 Euro und auch für die Grabpflege kann noch einmal bis zu 150 Euro bezahlt werden.

Diese Ruhestätte zählt zu den mindestens zehn Tierfriedhöfen in Niedersachsen. Horst Rechter vom Tierfriedhof in Lahe bei Hannover merkt auch, dass bei ihm, seit es das Tierkrematorium in der Nähe gibt, weniger Tiere bestattet werden, jährlich sind es derzeit rund 150. Der Tierfriedhof in Celle kann dagegen keinen Rückgang feststellen; es sei immer mal mehr und mal weniger. Das Publikum sei lediglich eher älter.

Das Tierbestattungs-Unternehmen in Adendorf bei Lüneburg bietet gleich beides an: Einäscherung und Beisetzung auf dem Friedhof. "Zurzeit halten sich beide Varianten noch in der Waage, aber ich glaube, dass sich das in den nächsten zwei bis drei Jahren ändern wird", erzählte Bestatter Michael Borell du Vernay. Seine Kunden kommen nicht nur aus der Region und auch darin sieht er den Vorteil für Kremierungen: Egal, woher die Tierbesitzer kommen, sie können die Asche des geliebten Tieres einfach mitnehmen.

Nach Angaben des Bundesverbands gibt es bundesweit etwa 150 Tierbestatter, 22 Tierkrematorien und 120 Tierfriedhöfe. "Der Trend geht wie bei den Humanbestattungen zur Kremierung", sagt Sprecherin Metz. Von den jährlich rund 1,3 Millionen gestorbenen Hunden und Katzen werden nur die Hälfte auf Privatgrundstücken bestattet; 80 000 Tiere werden in Krematorien verbrannt und etwa 10 000 auf einem Friedhof beigesetzt. Auch der wirtschaftliche Aspekt ist nicht unbeachtlich: Nach Angaben des Bundesverbands wird der Umsatz rund um die Tierbestattung auf 16 bis 20 Millionen Euro jährlich geschätzt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Haustier und Hartz IV - das ist finanziell nur schwer zu vereinbaren. Um Hilfeempfänger und Bezieher kleiner Renten zu entlasten, ruft die Burgwedeler Tafel gezielt zu Tiernahrungsspenden auf.

Martin Lauber 02.08.2015

Mischlingshund Toby kann ja nichts dafür, aber derzeit steht er im Mittelpunkt eines amtsgerichtlichen Zivilverfahrens, das für Mieter und Vermieter gleichermaßen interessant ist. Es geht um die Frage, ob Mieter gegen den erklärten Willen einer Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) einen Hund halten dürfen.

Michael Zgoll 21.07.2015

Der Hund hechelt mit gerecktem Hals, die Katze liegt nur noch schlapp in der Ecke: Hitze kann Haustieren ganz schön zusetzen. Halter sollten auf ihre Vögel, Meerschweinchen und Kaninchen besonders achten.

01.07.2015
Der Norden Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen - Mehr als 4000 Patienten suchen Hilfe

Es geht um vermeintlich verpfuschte Operationen, Krankenhauskeime oder vom Hausarzt nicht erkannte Krebserkrankungen: In der Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen in Hannover kommen ständig Kartons mit Patientenakten an.

31.07.2015

Mit einer "Pistolenhandtasche" hat eine 36-Jährige beim Einchecken am Bremer Flughafen für Wirbel gesorgt. Auf der Seite war eine Pistolensilhouette in Originalgröße eingearbeitet. Die Tasche, die sogar wie eine Pistole gehalten werden kann, musste die Frau abgeben.

31.07.2015

Nach dem Sturz aus der Gondel einer mobilen Hebebühne ist ein 41-jähriger Fensterputzer in Hamburg gestorben. Die Gondel am Teleskoparm der Bühne sei am Freitagmorgen aus noch ungeklärter Ursache nach hinten geklappt, sagte ein Feuerwehrsprecher.

31.07.2015
Anzeige