Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Nach zwei Jahren erstmals zu Asylgründen befragt
Nachrichten Der Norden Nach zwei Jahren erstmals zu Asylgründen befragt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:06 02.12.2015
Erst nach zwei Jahren wurde Ali Mohamed Sharif zu seinen Asylgründen befragt.  Quelle: dpa
Anzeige
Osnabrück/Braunschweig

Zwei Jahre nach seiner Ankunft in Deutschland hat der somalische Flüchtling Ali Mohamed Sharif erstmals einen Anhörungstermin zu seinen Asylgründen gehabt. Das Bundesamt für Migration (BAMF) in Braunschweig hatte den 20-Jährigen, der in Osnabrück wohnt, am Mittwoch eingeladen, wie sein Anwalt Andreas Neuhoff sagte.

Ob Sharif tatsächlich Asyl erhält, werde er aber erst in einigen Monaten erfahren. Das BAMF kommt derzeit beim Bearbeiten von Asylanträgen kaum hinterher. Sharif war vor dem Bürgerkrieg in seiner Heimat geflohen. Im November 2013 war er nach Deutschland als Asylbewerber über Ungarn eingereist und sollte wieder abgeschoben werden - allerdings geschah nichts.

Seit zwei Jahren lebt er in Osnabrück, genauso lange wartet er auf die Entscheidung über seinen Asylantrag. Der 20 Jahre alte Somalier spricht inzwischen fließend Deutsch, die Sprachkurse bezahlte er aus eigener Tasche. Einen Integrationskursus schloss er glänzend ab, mit 32 von 33 Punkten. Außerdem suchte er sich einen Ausbildungsplatz als Maler und Lackierer. Derzeit ist Sharif nur geduldet, das heißt, die beteiligten Behörden verzichten vorerst auf eine Abschiebung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ursache für die allergischen Reaktionen von 27 Kindern in einer Schule in Lindern im Landkreis Cloppenburg ist immer noch unklar. Die Polizei befragt nun mehrere Betroffene, ein Fazit soll es frühestens am Freitag geben. 

02.12.2015

Eine neue Sprachlern-App der Diakonie in Niedersachsen soll Flüchtlingen den Weg in den deutschen Alltag erleichtern. Bis zu 800 häufig benutzte Vokabeln kann die App in 50 Sprachen übersetzen - und ermöglicht den Neuankömmlingen so, selbstständig Deutsch zu üben.  

02.12.2015

Bereits seit drei Jahren fahndet die niedersächsische Polizei über Facebook - nun kommt noch ein soziales Netzwerk hinzu: Seit Dienstag ist das Landeskriminalamt auch bei Twitter unterwegs. Das Pilotprojekt startete allerdings mit einer peinlichen Panne.

02.12.2015
Anzeige