Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Neue Ausstellung im Wolfcenter Dörverden
Nachrichten Der Norden Neue Ausstellung im Wolfcenter Dörverden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:08 03.04.2012
Im Wolfscenter Dörverden dreht sich alles um den Wolf. Quelle: dpa
Anzeige
Dörverden

Vor zwei Jahren haben Frank Faß und seine Frau Christina das Wolfcenter im Kreis Verden eröffnet. Auf dem 5,2 Hektar großen Gelände leben zurzeit elf europäische Grauwölfe, Waldschafe, ein Herdenschutzhund und zwei Wolfshunde. Sechs Wölfe haben Faß und seine Mitarbeiter mit der Flasche aufgezogen. Diese sind an den Menschen gewöhnt. Das Baumhaus an ihrem Gehege störe sie deshalb nicht, sagte Faß.

Über eine Hängebrücke erreichen die Gäste ihren Schlafraum in fünf Metern Höhe, dessen Front verglast ist: Egal ob sie im Bett liegen, am Frühstückstisch sitzen oder im Whirlpool entspannen, sie haben die Wölfe immer im Blick. „Man hat den Eindruck, man steht direkt im Gehege“, sagte Faß. Denn die gewölbten Fenster reichen über den Zaun.

In der neuen Ausstellung „Zeittunnel“ können Besucher unter anderem die Entwicklung des Menschen, der Landwirtschaft, der Jagd und dem Klima im Aller-Leine-Tal verfolgen. „Wir fanden die Abhängigkeit untereinander interessant“, sagte Faß. In den vergangenen Monaten haben die Wolfcenter-Mitarbeiter Experten interviewt und in der Fachliteratur zu den Themen recherchiert. Die Informationen sind auf Text- und Bildtafeln dargestellt.

Im Winter wollen die Organisatoren die Ausstellung um interaktive Elemente erweitern. Auch ein dritter Zwinger für Wölfe ist nach Angaben von Faß gerade in Planung. Im nächsten Frühjahr sollen dort die ersten Tiere einziehen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mithilfe von Nachzuchten in Tierparks und Zoos sollen seltene und fast ausgestorbene Tierarten in Niedersachsen wieder angesiedelt werden. Was bei Seeadlern und Kranichen schon erfolgreich war, soll jetzt auch Moorenten und Birkhühnern helfen.

Saskia Döhner 05.04.2012

Emden atmet wieder auf: Ein Mann hat gestanden, Lena umgebracht zu haben. Die Ermittlungen dauern aber an. Auch die im Internet aufgetauchten Hetzparolen sollen untersucht werden.

02.04.2012
Der Norden Tourismus für Kurzentschlossene - Auf den Inseln werden die Betten knapp

Wer noch für Ostern ein Ferienquartier sucht, könnte in Niedersachsen fündig werden. Zumindest im Harz und an der Küste gibt es noch freie Kapazitäten. Auf den Ostfriesischen Inseln werden die Betten allerdings knapp.

01.04.2012
Anzeige