Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Einbrecher mögen schlecht gesicherte Wohnungen
Nachrichten Der Norden Einbrecher mögen schlecht gesicherte Wohnungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 21.12.2015
Von Gabriele Schulte
Alte Fenster? Einbrecher suchen bevorzugt Wohnungen auf, die nicht gut gesichert sind. Foto: dpa Quelle: Daniel Maurer
Anzeige
Osnabrück

"Natürlich ist die augenscheinliche Einschätzung begrenzt“, sagte am Donnerstag Marco Ellermann von der Polizeidirektion Osnabrück, die die Studie zusammen mit dem Landeskriminalamt (LKA) erstellt hat. Aber dieser erste Eindruck könne auf den Täter bereits eine abschreckende oder anziehende Wirkung haben. Wie hoch die zu erwartende Beute ist, spiele dagegen keine entscheidende Rolle.

Seit Juli hat eine Forschungsgruppe unter Leitung des LKA-Kriminologen Alexander Gluba 200 Wohnungen in Stadt und Landkreis Osnabrück sehr genau in Augenschein genommen - stellvertretend für andere urbane und ländliche Regionen in Niedersachsen. In die Häuser war in den meisten Fällen einmal, in einigen mehrfach eingebrochen worden - teilweise kurz nacheinander. Wie die gerade abgeschlossene Untersuchung zeigt, ist die Frage nach den zuvor getroffenen Sicherungsvorkehrungen zentral. „Schon einfache technische Maßnahmen wie beispielsweise Bewegungsmelder senken das Risiko“, sagt Studienleiter Gluba.

Bei den mehrfach von Einbrüchen betroffenen Gebäuden fiel auf, dass die Häuser und deren Umgebung sich überdurchschnittlich oft in einem unordentlichen Zustand befanden. Anhaltspunkte waren beispielsweise ungepflegte Beete, herumliegender Müll, Graffiti an der Wand, kaputte Fenster oder abblätternde Fassaden. „In einem Fall war die Hauseingangstür aus Holz so verschlissen und das Material so ermüdet, dass sie ohne jeden Aufwand zu öffnen war und quasi dauerhaft offen stand“, berichtet Projektmitarbeiterin Nina Hermes.

Manche Studienergebnisse entsprachen nicht den Anfangsannahmen der Forscher. So scheint es Einbrüche nicht zu fördern, wenn sich etwa eine Arztpraxis oder ein Geschäft mit im Haus befinden. Die Vermutung war, dass der leichtere Zugang zum Gebäude und die geringere soziale Kontrolle Einbrechern die Arbeit erleichtern.

Die zu erwartende Beute habe offenbar keine Rolle gespielt. Zu den Umfängen von Diebesgut wollte sich die Polizeidirektion nicht äußern. „In der Regel haben es die Täter auf handliche Wertgegenstände abgesehen wie Handys, Laptops, Tablets, Bargeld und Schmuck“, sagt Sprecher Ellermann. „Alles, was sich schnell und gut weiterverkaufen lässt.“ Wohnungseinbrüche könnten aber auch zu gravierenden psychischen Folgen bei den Einbruchsopfern führen. In solchen Fällen rät die Polizei, sich an Opferschutzorganisationen zu wenden.

Die Polizeidienststellen beraten kostenlos, wie man Einbrecher abschrecken kann. „Darüber hinaus gibt die Kreditanstalt für Wiederaufbau günstige Darlehen und Zuschüsse für Investitionen in den Einbruchschutz“, sagt Ellermann. Geht es nach Innenminister Boris Pistorius (SPD), werden die staatlichen Zuschüsse noch ausgeweitet. Bei seinen Länderkollegen hat er sich kürzlich dafür eingesetzt, Schutzmaßnahmen an Neubauten verpflichtend einzuführen.

In vier von zehn Fällen bleibt es beim Versuch

In Niedersachsen wurde 2014 annähernd jeder vierte Einbruch aufgeklärt. In fast jedem zweiten Einbruchsfall kam es nicht zur Vollendung: Den Angaben des Landeskriminalamts zufolge bleiben rund 40 Prozent der Taten im Versuchsstadium stecken – auch deshalb, weil sich die Bewohner immer öfter um den Schutz ihrer Wohnung kümmern und Sicherungsmaßnahmen in den Wohnungen und Häusern eingebaut werden.



Der Anteil der Mehrfacheinbrüche machte gemessen an den Gesamteinbruchszahlen der Jahre 2011 bis 2014 im Bereich der Polizeidirektion Osnabrück rund 3 Prozent aus. Landesweit liegt der Anteil nach Angaben des Sprechers auf einem ähnlich niedrigen Niveau.



Als Einbruchschutz empfiehlt das Landeskriminalamt unter anderem, in gute Verriegelungen zu investieren. Beim Verlassen der Wohnung sollten die Bewohner die Tür nie nur ins Schloss fallen lassen, sondern sie zweifach abschließen. Gekippte Fenster und Balkontüren seien von Einbrechern leicht zu öffnen.

gs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Fragen und Antworten zur Abschiebung - „Es erwischt sie eiskalt“

Das erste Mal seit Jahren hat das Land am Mittwoch ein Flugzeug gechartert, um eine große Zahl von abgelehnten Asylbewerbern abzuschieben. Die HAZ beantwortet einige Fragen zum Fall.

Karl Doeleke 21.12.2015

Bürger in Niedersachsen sind zunehmend verängstigt und rüsten sich verstärkt mit Pfefferspray, Signalpistolen und anderen Geräten zur Selbstverteidigung aus. Waffenhändler berichten von einer deutlich gestiegenen Nachfrage – vor allem nach den Terroranschlägen in Paris. 

17.12.2015

Ibrahim Ergin, Betriebsratschef der Papenburger Meyer Werft, hat den Rechtsstreit um seine fristlose Kündigung in erster Instanz aus formalen Gründen gewonnen. Das Arbeitsgericht Lingen lehnte am Donnerstag den Antrag der Werft auf Entlassung des Mannes ab.

17.12.2015
Anzeige