Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Länder prüfen Kooperation der Polizeihubschrauberstaffeln
Nachrichten Der Norden Länder prüfen Kooperation der Polizeihubschrauberstaffeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:30 28.12.2015
Ein Polizeihubschrauber "Eurocopter EC 135" der Hamburger Polizei. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Die norddeutschen Länder prüfen eine länderübergreifende Kooperation der Polizeihubschrauberstaffeln. Dazu gibt es Projektgruppen in Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg, die rechtliche, organisatorische, einsatztaktische und wirtschaftliche Aspekte prüfen. Die Polizei Niedersachsen verfügt aktuell über sechs Polizeihubschrauber. "Bei diesen Helikoptern handelt es sich um zwei Maschinen des Herstellers Dauphin (Baujahr 1979 und 1980), zwei Maschinen des Herstellers McDonnell Douglas (beide Baujahr 1999) sowie zwei Maschinen des Herstellers Airbus Helicopters Deuschland (Baujahr 2015)", sagte Karsten Wolff, Sprecher der Zentralen Polizeidirektion Niedersachsen (ZPD).

Die beiden ältesten Polizeihubschrauber werden im kommenden Jahr ausgemustert. Am Standort Hannover-Langenhagen verfügt die Polizei Niedersachsen über acht sowie in Rastede über vier Besatzungen. Diese setzen sich jeweils aus einem Piloten, einem Flugtechniker sowie einem Operator zusammen. "Die Betriebskosten je Hubschrauber stehen in Abhängigkeit zu den Flugstunden, je Flugstunde entstehen Kosten von etwa 1200 Euro", sagte Wolff.

Die Polizeihubschrauber hätten im Jahr 2014 insgesamt knapp 1033 Flugstunden absolviert, Zahlen für 2015 lägen noch nicht vor. Davon entfielen rund 94 Stunden auf Übungsflüge. Weiterhin wurden die Helikopter zur Unterstützung der Polizei insbesondere zur Aufklärung, Überwachung, Fahndung und Suche, der Beförderung von Personen, dem Transport von Sachen, der Abwehr von Gefahren aus dem Luftraum sowie zur Bildübertragung und Aufnahme von Luftbildern eingesetzt. "Länderübergreifende Kooperationen sind ein wirksamer Beitrag zu noch mehr Wirtschaftlichkeit", sagte Wolff.

Bei der Nutzung von Hubschraubern zeige sich die Polizei Niedersachsen bereits seit Jahren kostenbewusst: Seit 2012 bestehe eine Kooperationsvereinbarung mit der Polizei Hamburg und seit 2013 ein ähnlicher Vertrag mit der Bundespolizei.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Göttingen droht in diesem Jahr mit einem kompletten Böller-Verbot in der Innenstadt. Hintergrund sind Vorfälle in der Silvester-Nacht 2014/2015, als Feuerwehrleute am Markt mit Raketen und Knallkörpern beworfen worden waren – unter Applaus der Umstehenden.

31.12.2015

Drei Räuber sind am Montag in Wolfsburg mit ihrem Versuch, einen Geldtransporter auszurauben, gescheitert. Der Fahrer des Wagens nutzte eine Unachtsamkeit der Räuber und brauste mit dem Transporter davon. Eine Fahndung mit zahlreichen Streifenwagen und einem Hubschrauber blieb zunächst ohne Erfolg.

28.12.2015

Bei einer heftigen Auseinandersetzung in Bremen hat ein 20 Jahre alter Marokkaner schwerste Gesichtsverletzungen erlitten. Nach Polizeiangaben vom Montag war der junge Mann am Sonntag vor einer Kleingruppe davongerannt und von einer weiteren Person verfolgt worden.

28.12.2015
Anzeige