Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Im Norden ist weniger in der Lohntüte
Nachrichten Der Norden Im Norden ist weniger in der Lohntüte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 26.11.2013
Ungerecht? In Niedersachsen bekommen die Arbeitnehmer den zweitniedrigsten Stundenlohn im Vergleich der westdeutschen Länder. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover/Berlin

Der durchschnittliche Bruttostundenverdienst in Niedersachsen lag 2012 bei 18,53 Euro und damit 80 Cent niedriger als im gesamten Bundesgebiet, wie aus dem am Dienstag in Berlin veröffentlichten "Datenreport 2013" hervorgeht. Das westdeutsche Bundesland mit dem geringsten Stundenlohn ist Schleswig-Holstein (17,99 Euro), bundesweites Schlusslicht bei der Bezahlung im produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich sind Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern mit jeweils 14,78 Euro.

Den höchsten Stundenlohn bekommen die Hamburger (21,83 Euro), Bremen liegt mit 20,05 Euro ebenso über dem Durchschnitt. Hauptgrund für die Verdienstabstände sind die Unterschiede bei der Produktivität. Der "Datenreport 2013" wird herausgegeben vom Statistischen Bundesamt, der Bundeszentrale für politische Bildung, dem Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) und dem Wirtschaftsforschungsinstitut DIW.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein unbekanntes Flugobjekt hat am Montagabend in Nienburg für Aufregung gesorgt. Die Polizei vermutete zunächst, eine Anwohnerin habe den Kometen Ison gesichtet. Nun stellt sich heraus: Das ist gar nicht möglich.

26.11.2013

Gute Lehrer bekommen gute Noten: Bei der Verleihung des Deutschen Lehrerpreises am Montag in Berlin wurden auch zwei Lehrerinnen aus Oldenburg sowie ein Lehrer aus Stade ausgezeichnet.

26.11.2013

In den siebziger Jahren wurden im Zuge der Gebietsreform viele Autokennzeichen abgeschafft. Seit einem Jahr gibt es sie wieder - zumindest zehn von ihnen. Das Interesse an den neuen, alten Kürzeln ist groß. 37.600 Autofahrer haben sie bislang beantragt.

28.11.2013
Anzeige