Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Mehr Geld für Niedersachsen

Bund-Länder-Finanzen Mehr Geld für Niedersachsen

14 Stunden lang haben die Länder mit der Bundesregierung um eine Neuordnung der Bund-Länder-Finanzen verhandelt. Am Ende haben sie sich weitgehend durchgesetzt: Der Bund gibt 9,5 Milliarden Euro mehr, Niedersachsen kann ab dem Jahr 2020 auf rund 600 Millionen Euro hoffen.

Voriger Artikel
Lastwagen stürzt zehn Meter tiefe Böschung hinab
Nächster Artikel
Familienvater tötet seine Ehefrau

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil begrüßte die Einigung zur Neuregelung der Bund-Länder-Finanzen.

Quelle: Rainer Surrey (Archiv)

Berlin. Gegen 03.15 Uhr am Freitagmorgen sickerten erste Meldungen durch: Die Länder und der Bund haben sich in zähen Verhandlungen grundsätzlich auf eine Neuordnung des Finanzausgleichs geeinigt. Details müssen allerdings noch geklärt werden, seit Freitagvormittag 10.30 Uhr gehen die Gespräche weiter. 

So viel aber ist schon klar: Die Länder haben sich in weiten Teilen durchgesetzt. Sie wollten weg vom alten Länderfinanzausgleich, bei dem die reicheren  die ärmeren Länder mit jährlichen Zahlungen unterstützen. Das hatte zu Streit  und auch einer Klage von Bayern, dem mit 5,5 Milliarden Euro jährlich größten Geber, geführt. Das System musste vor allem deswegen angefasst werden, weil es 2019 ausläuft. Auch der Solidaritätszuschlag muss nach diesem Zeitpunkt entweder abgeschafft oder neu begründet werden. Die Länder hatten gefordert, dass künftig nicht nur ein Ausgleich zwischen den Ländern stattfindet, sondern der Bund sich mit Ausgleichszahlungen an arme Länder beteiligt.

Das soll nun auch geschehen: Die Bundesregierung hat sich verpflichtet ab dem Jahr 2020 rund 9,5 Milliarden Euro jährlich zu geben. Die Länder wollten zusätzlich auch eine Dynamisierung, das bedeutet ein jährliches Anwachsen des Betrags. Darüber wird allerdings noch verhandelt. Für Niedersachsen bedeutet der jetzige Beschluss, dass es ab 2020 mit rund 600 Millionen Euro jährlich rechnen kann. Derzeit erzählt Niedersachsen aus dem Länderfinanzausgleich rund 418 Millionen Euro.

Ministerpräsident Stephan Weil sehe das Ergebnis als positiv an, sagte seine Sprecherin Anke Pörksen. Es sei ein erster wichtiger Schritt zu einer Neuregelung getan.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden

Finden Sie, dass es momentan zu viele schlechte Nachrichten gibt? Das möchten wir gerne ändern, und zwar mit Ihrer Hilfe. Gemeinsam mit dem NDR, den Kieler Nachrichten, der Ostsee-Zeitung in Rostock und dem Hamburger Abendblatt sammeln wir die guten Nachrichten der Leser und Hörer. Teilnehmer können einen exklusiven Besuch der Elbphilharmonie in Hamburg gewinnen.  mehr

So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Ein Haus voller Weihnachtsbäume

110 Weihnachtsbäume, 130 Lichterketten und 16 000 Christbaumkugeln: Das Haus von Familie Jeromin in Rinteln im Landkreis Schaumburg erstrahlt in der Adventszeit als kunterbunte Weihnachtswelt.