Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Niedersachsen bereitet sich auf Grippewelle vor
Nachrichten Der Norden Niedersachsen bereitet sich auf Grippewelle vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:48 23.09.2017
Quelle: Julian Stratenschulte/dpa (Symbolbild)
Hannover

Niedersachsen ist auf eine mögliche Grippewelle in diesem Herbst vorbereitet: „Die Impfstoffe stehen seit Ende August in ausreichender Zahl zur Verfügung“, sagte Mathias Grau vom Landesapothekerverband Niedersachsen der Deutschen Presse-Agentur.

Obwohl der Herbst gerade erst begonnen habe, mache es Sinn, sich schon auf die Grippesaison vorzubereiten. Das optimale Zeitfenster für eine Impfung sei von Mitte September bis Ende November. Obwohl mögliche Krankheitswellen nicht vorhersehbar seien, sollten sich insbesondere ältere Menschen über 60 Jahren, Kinder und Menschen mit geschwächtem Immunsystem impfen lassen.

Holger Scharlach vom Landesgesundheitsamt sagte, in der vergangenen Saison hab es schon Ende September den ersten Nachweis von Influenza gegeben. Es folgte eine Grippewelle, die Tobias Welte von Medizinische Hochschule in Hannover Mitte März dazu veranlasste, 2017 als das „Jahr der Grippe“ zu bezeichnen. Als Gründe für den Anstieg nannte Welte, dass die Impfbereitschaft nachgelassen habe und der damals verwendete Impfstoff die Grippe nicht gut abgedeckt habe.

Das Landesgesundheitsamt meldete Mitte März 24 Influenza-bedingte Todesopfer. „Die echte Virusgrippe Influenza ist keine harmlose Erkältungskrankheit, sondern kann bei einem schweren Verlauf zu ernsten Komplikationen führen“, betonte Behördensprecher Scharlach. Wichtigste Schutzmaßnahme sei eine Impfung.

Eine Impfmüdigkeit kann Mathias Grau vom Landesapothekerverband aber nicht erkennen. „Die Menschen erkennen die Notwendigkeit und bringen auch die Bereitschaft mit, sich impfen zu lassen.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Firma Eifrisch aus Niedersachsen - Legebetrieb ruft Eier wegen Salmonellen zurück

Der niedersächsische Legebetrieb Eifrisch ruft Freiland-Eier wegen Salmonellenverdachts zurück. Die Eier seien in Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen und Bayern verkauft worden. 

22.09.2017

Bei der Explosion in einer Müllverbrennungsanlage in Ritterhude vor drei Jahren kam ein Mann ums Leben. Ein Gutachten kommt jetzt zu dem Ergebnis, dass die Firma zu diesem Zeitpunkt längst hätte geschlossen werden müssen.

22.09.2017
Der Norden Landesamt für Lebensmittelsicherheit warnt - Vier von fünf Biersorten enthalten Pflanzenschutzmittel

In 18 von 22 Biersorten hat das Landesamt für Lebensmittelsicherheit (Laves) Spuren von Pflanzenschutzmitteln gefunden. Darunter war auch sieben Mal das umstrittene Herbizid Glyphosat. Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) nennt den Befund „erschreckend“ und fordert ein Verbot von Glyphosat.

22.09.2017