Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Niedersachsen betreibt Holzhandel mit 86 Ländern
Nachrichten Der Norden Niedersachsen betreibt Holzhandel mit 86 Ländern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 05.06.2017
Holz mit aufgesprayten Dollarzeichen liegt in einem Wald bei Celle zum Abtransport bereit. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Anzeige
Hannover

Niedersachsen hat seinen Holz-Export ins Ausland im vergangenen Jahr um rund sechs Prozent auf 540.000 Tonnen gesteigert. Die Erlöse erhöhten sich um 8 Prozent auf 123,3 Millionen Euro. Das berichtet das Landesamt für Statistik (LSN) in Hannover in seinem aktuellen Monatsheft.

Exporte nach China, Importe aus Russland

Die Hauptabnehmerländer für ganze Stämme sowie gesägte Bretter und Balken aus Niedersachsen waren die Niederlande, Belgien, die Vereinigten Arabischen Emirate, China und Saudi Arabien. Zugleich hat Niedersachsen rund 470.000 Tonnen Holz importiert, vorwiegend aus Schweden, der Ukraine, Weißrussland und Russland. Insgesamt hat Niedersachsen im vergangenen Jahr mit weltweit 86 Ländern Holzhandel betrieben.

Verarbeitung in anderen Bundesländern

Beim Holzmarkt könne man Niedersachsen nicht isoliert betrachten, sagte der Sprecher des Landwirtschaftsministeriums, Manfred Böhling. Zum einen werde ein erheblicher Teil des hier geernteten Holzes außerhalb des Bundeslandes gesägt und verarbeitet. Zum anderen seien in Deutschland generell Importe erforderlich, weil der Bedarf der Holzwirtschaft nicht durch die heimische Produktion gedeckt werde.

Holzeinschlag geht leicht zurück

Der Holzeinschlag in Niedersachsen betrug im vergangenen Jahr etwa 4,1 Millionen Kubikmeter. Er lag damit geringfügig unter den Mengen der vergangenen Jahre. Die Holzernte entspricht einem Anteil von 7,8 Prozent am gesamten deutschen Holzeinschlag. Landesweit gibt es nach Angaben des LSN rund 10.500 Quadratkilometer Wald. Das entspreche einem Anteil von gut 22 Prozent an der Landesfläche. Damit ist Niedersachsen im Vergleich zu anderen Bundesländern nur gering bewaldet. Deutschlandweit beträgt der Anteil der Waldfläche fast 31 Prozent.

Ein Drittel wird zu Papier

In Niedersachsen wird mehr als die Hälfte (57 Prozent) des geschlagenen Holzes als sogenanntes Vollholz oder als Schnittholz genutzt. Knapp ein Drittel wird als Industrieholz zerkleinert und chemisch aufgeschlossen, etwa für die Papierherstellung. Die restlichen zwölf Prozent werden als Energieholz verfeuert. Bei den in Niedersachsen geschlagenen Holzarten lagen Fichten, Tannen und Douglasien mit zusammen rund 1,45 Millionen Kubikmetern knapp vor Kiefern und Lärchen (1,44 Kubikmeter) und Buchen (eine Million Kubikmeter). Von langsam wachsenden Eichen und Roteichen wurden 187.000 Kubikmeter geerntet.

Holzpreis gestiegen

Vor allem Eichenholz sei zuletzt immer teurer geworden, berichtete das Landesamt. Die Preise sind seit der Jahrtausendwende um mehr als 70 Prozent gestiegen. Die anderen Holzarten verteuerten sich im selben Zeitraum im Schnitt um etwa 40 Prozent. Dass auch Waldflächen zuletzt immer teurer geworden sind, liegt nach Angaben des Waldbesitzerverbandes Niedersachsen aber nicht nur an den Holzpreisen. Die Entwicklung sei vielmehr auch auf den allgemeinen Run von Geldanlegern auf Sachwerte zurückzuführen. Der mittlere Kaufpreis für einen Hektar Wald betrug nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums im Jahr 2015 rund 12.900 Euro, 15 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

dpa

Der Norden 52-Jähriger überlebt schwerverletzt - Mann zündet sich vor Eiscafé an

Ein 52-Jähriger hat sich am Pfingstsonntag in Osnabrück mit Benzin übergossen und angezündet. Der Mann überlebte schwer verletzt und wurde in eine Spezialklinik geflogen. Die Polizei vermutet eine Beziehungstat als Hintergrund

05.06.2017
Der Norden Projekt untersucht neuen Lebensraum - Hummer im Windpark

Offshore-Windparks liefern Energie - und können möglicherweise dem bedrohten Hummer einen neuen Lebensraum bieten. Forscher setzten dort Tiere aus und hoffen nun auf eine Fortsetzung ihres Projektes.

05.06.2017
Der Norden Mehrere Unfälle wegen Alkohol am Steuer - Zwei Autos überschlagen sich - Drei Männer verletzt

Am Abend des Pfingstsonntags gab es in Niedersachsen gleich mehrere Unfälle wegen Trunkenheit am Steuer. Drei Männer wurden dabei teils schwer verletzt. Der Sachschaden wird auf mehrere zehntausend Euro geschätzt.

05.06.2017
Anzeige