Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Täglich 59 Mal D-Mark-Bestände bei Bank abzugeben
Nachrichten Der Norden Täglich 59 Mal D-Mark-Bestände bei Bank abzugeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:24 27.12.2015
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

In Niedersachsen bringen immer noch viele Menschen alte D-Mark-Bestände zum Umtausch in die Bank. Oft wurde das Geld noch aus Nostalgie gehortet, teilweise stammt es auch aus Erbschaften oder Zufallsfunden vom Dachboden. In diesem Jahr gab es im Schnitt pro Geschäftstag 59 Umtausche in Niedersachsen, sagte ein Sprecher der Deutschen Bundesbank in Frankfurt/Main. Im Geschäftsjahr 2015 wurden in Niedersachsen rund 8,8 Millionen Mark in Euro umgetauscht. Das ist deutlich weniger als im vergangenen Jahr, wo genau 9 685 793 Mark in den Filialen in 4 853 015 Euro gewechselt wurden.

In Niedersachsen hat die Bundesbank Zweigstellen in Hannover, Göttingen, Oldenburg und Osnabrück. "Die Zahl der Tauschgeschäfte geht kontinuierlich zurück", sagte Ian Bichmann von der Bundesbank. Insgesamt gab es in diesem Jahr in Niedersachsen rund 14 281 Tauschgeschäfte, im Vorjahr waren es noch 15 487. Weil die Bank die Kunden aber nicht erfasse, sei es durchaus möglich, dass die gleiche Person mehrfach in einem Jahr Mark in Euro getauscht habe. Alte Scheine und Münzen können bei der Bundesbank unverändert zum Kurs von 1,99583 Mark für einen Euro getauscht werden. Eine Frist für den Umtausch gibt es nicht. Auch Gebühren werden nicht fällig.

Nach Schätzungen der Bundesbank sind nach wie vor etwa 13 Milliarden Mark im Umlauf, der Großteil davon in Münzen. Sie werden oft aus Nostalgie gehortet. Der Euro wurde zum 1. Januar 2002 eingeführt, hatte aber einen langen Vorlauf. Handel und Banken mussten mit dem neuen Zahlungsmittel versorgt werden, Preise mussten doppelt ausgezeichnet werden, damit die Menschen ein Gefühl für den Wert des Euro bekamen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 71-Jähriger ist bei einem Streit auf einem Spielplatz in Osnabrück getötet worden. Wie die Staatsanwaltschaft am Samstag mitteilte, hatte er an Heiligabend aus ungeklärten Gründen eine Auseinandersetzung mit einem Unbekannten. Dabei wurde er schwer verletzt und starb am Freitag im Krankenhaus.

26.12.2015

Ein sturzbetrunkener 50-jähriger Hamburger hat an Heiligabend in einem Metronom nach Buchholz eine Zugbegleiterin mit einem Messer bedroht. Zuvor soll er die Frau zusammen mit einem 37 Jahre alten Trinkkumpan angepöbelt haben.

26.12.2015

Bei Unfällen an den Weihnachtsfeiertagen sind in Niedersachsen fünf Menschen getötet und mehrere verletzt worden. Unter den Verletzten sind auch zwei Kinder. Der folgenschwerste Unfall ereignete sich im Kreis Celle, wo zwei junge Männer tödlich verunglückten.

26.12.2015
Anzeige