Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Steigt Niedersachsen aus Blitzmarathon aus?
Nachrichten Der Norden Steigt Niedersachsen aus Blitzmarathon aus?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:23 06.07.2015
Aus für Blitzmarathon? Vor der endgültigen Entscheidung will Pistorius zunächst noch eine wissenschaftliche Studie abwarten, die derzeit in Nordrhein-Westfalen erarbeitet wird. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Hintergrund für die mögliche Abkehr seien Zweifel am Nutzen für die Verkehrssicherheit bei der personell sehr aufwendigen Maßnahme. Beim dritten bundesweiten Blitzmarathon erwischte die Polizei im April allein in Niedersachsen rund 2,8 Prozent aller 184 000 kontrollierten Verkehrsteilnehmern, genau 5165 Raser. Allerdings liegt die Quote bei nicht angekündigten Kontrollen deutlich höher.

Minister Pistorius sagte: „Fakt ist: Der 24-Stunden-Blitzmarathon bindet Polizeikräfte - teils sogar zweimal jährlich. Die Frage ist also: Rechtfertigt das Ergebnis diesen Aufwand, oder müssen wir etwas anderes machen.“

Vor der endgültigen Entscheidung will Pistorius zunächst noch eine wissenschaftliche Studie abwarten, die derzeit in Nordrhein-Westfalen erarbeitet wird. Es wird davon ausgegangen, dass die Innenminister bei ihrer Herbstkonferenz über das weitere Vorgehen beraten.

Bislang haben sich keine anderen Länder skeptisch zu einer Fortsetzung des Blitzmarathons geäußert. Befürworter wie der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) versprechen sich von den massenhaften Kontrollen einen positiven Lerneffekt. Pistorius sieht dies anders. Nach der medialen Ankündigung würden die Verkehrsteilnehmer nur kurz langsamer fahren. Ein langfristiger Effekt sei nicht erkennbar.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Klettern an den Ith-Klippen nahe Lüerdissen (Kreis Holzminden) ist ein elfjähriger Junge in die Tiefe gestürzt. Das Kind habe sich schwer verletzt, sagte ein Polizeisprecher am Montag.

06.07.2015

Die Waldbrandgefahr in Niedersachsen ist so hoch wie selten zuvor – in Lüneburg hilft Weltraumtechnik bei der Früherkennung. Dabei wartet das AWFS, das Automatisierte Waldbrandfrüherkennungssystem, mit zwanzig Kameras an siebzehn Standorten auf. Ein Besuch in Lüneburg.

05.07.2015
Der Norden Erinnerung an Unfall von Hänigsen - Auto rast in Eisdiele: Zwei Tote

Schrecklicher Unfall in Bremervörde: Eine 59-jährige Frau ist mit einem Mercedes-Kombi am Sonntag in eine Eisdiele gerast - dabei kamen zwei Menschen ums Leben. Bei den Toten handele es sich um einen zwei Jahre alten Jungen und einen älteren Mann, sagte Polizeisprecher Heiner van der Werp.

06.07.2015
Anzeige