Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Niedersachsen fährt die meisten Kartoffeln ein
Nachrichten Der Norden Niedersachsen fährt die meisten Kartoffeln ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:19 29.09.2015
Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

In Niedersachsen, wo die Ernte bereits läuft, fahren die Bauern mit rund 47 Tonnen pro Hektar die meisten Kartoffeln vom Acker. Insgesamt werde das Land rund 4,9 Millionen Tonnen zur bundesweiten Kartoffelernte von rund 9,9 Millionen Tonnen betragen, fast die Hälfte also.

Das Jahr 2015 sei mit Trockenheit, Hitze, Starkregen und Hagel für die Kartoffelanbauern eine Herausforderung, die sie gut gemeistert hätten, sagte eine Sprecherin in Hannover. Es würden genug Kartoffeln für den Verzehr und die Industrie zur Verfügung stehen. Anders als im Bundesdurchschnitt sei die Anbaufläche der Speisekartoffeln in Niedersachsen nicht gesunken, sondern nach Angaben des Landesamtes für Statistik sogar um 8,4 Prozent gestiegen. „Der Anbau der Industriekartoffeln verringerte sich jedoch um 3,6 Prozent, so dass die Gesamtfläche im Vergleich zum Vorjahr stabil blieb“, hieß es.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die VW-Krise trifft die Stadt Wolfsburg besonders hart. Nach den fetten Jahren tritt der Oberbürgermeister jetzt auf die Bremse. Er verhängt Haushaltssperre und Einstellungsstopp. Auch andere Kommunen bangen um ihre Etatpläne. Beratungen werden erst mal zurückgestellt.

29.09.2015
Der Norden Nachwuchs im Nationalpark - Baby-Boom bei Luchsen im Harz

Einmal Fünflinge, einmal Vierlinge: Die ausgewilderten Luchse im Nationalpark Harz verbreiten sich schneller, als viele Experten vermutet hatten. Seit Beginn des Auswilderungsprojektes vor 15 Jahren sind über 200 Luchse in freier Wildbahn auf die Welt gekommen.

01.10.2015

Erneut haben sich Flüchtlinge in Niedersachsen durch den Verzehr des Knollenblätterpilzes eine Vergiftung zugezogen. Im Landkreis Lüneburg schweben sieben Mitglieder eine syrischen Familie in Lebensgefahr, nachdem sie den extrem giftigen Pilz gegessen hatten. 

28.09.2015
Anzeige