Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Niedersachsen testet bei Hannover autonomes Fahren

Versuchsfeld auf A7 und A2 Niedersachsen testet bei Hannover autonomes Fahren

Autonomes Fahren – kann das funktionieren? Auf der A2 und der A7 wird ein Versuchsfeld geplant, um zu testen, ob die Zukunftsvision Realität werden kann. Der erste Abschnitt kostet fünf Millionen Euro. Das Testfeld wird zusammen mit den Unternehmen Volkswagen und Continental aufgebaut und betrieben.

Voriger Artikel
Studenten finden Toten in Göttinger Wohnheim
Nächster Artikel
So will die Bahn pünktlicher werden
Quelle: dpa

Hannover. Niedersachsen will zwischen Hannover, Braunschweig, Salzgitter und Hildesheim einen Testring für autonomes Fahren aufbauen. Die Strecken, auf denen mit automatischen Fahrzeugen sowie intelligenten Fahr- und Verkehrslenksystemen experimentiert werden soll, sollen bis 2018 stückweise mit der erforderlichen Technik ausgerüstet werden, sagte Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) der HAZ.

Zum Testfeld soll das Stadtgebiet Braunschweig gehören, in dem bereits jetzt autonomes Fahren getestet wird. Dann sollen schrittweise die A 39 zwischen dem Dreieck Salzgitter und Wolfsburg, die A 2 zwischen Hannover und Braunschweig, die A 7 zwischen Hannover und dem Dreieck Salzgitter sowie mehrere Ausweichstrecken ergänzt werden. Insgesamt soll das Testfeld mehr als 270 Kilometer Strecke umfassen. Federführend sind das Land Niedersachsen und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), das über eine Verkehrsforschungsabteilung verfügt. Das Testfeld werde zusammen mit den Unternehmen Volkswagen und Continental aufgebaut und betrieben, sagte Lies.

Großes "digitales Testfeld" in Bayern

Die Bundesregierung plant, in den nächsten Jahren einen Abschnitt der A 9 in Bayern zum „digitalen Testfeld“ auszubauen. Eine Autobahn reiche aber nicht aus, meint Lies: „Wir brauchen ein Feld, das die Gesamtrealität abbildet.“ Dabei gehe es nicht nur um selbstfahrende Fahrzeuge, sondern auch um fahrunterstützende Systeme und intelligente Verkehrslenkung. Dafür müssen etwa entlang der Strecken Masten, Sensoren und Kameras aufgebaut werden, die sowohl die Verkehrsströme erfassen als auch mit den intelligenten Fahrzeugen kommunizieren können. Land und DLR wollen in die beiden Autobahnabschnitte, die im nächsten Jahr umgebaut werden, fünf Millionen Euro investieren. Die weiteren Abschnitte sollen in den nächsten Jahren folgen. Das Land komme ohne Geld vom Bund aus, sagte Lies.

Noch keine Vollautomatisierung

Ein Sicherheitsrisiko für andere Fahrer sieht der Minister nicht. „Der Weg vom unterstützten zum automatischen Fahren ist der Weg zu mehr Verkehrssicherheit“, sagte Lies. Rechtlich ist der Fahrer des automatisierten Autos verpflichtet, die Situation zu überwachen und jederzeit eingreifen zu können. Außerdem gehe es aktuell noch nicht um das vollautomatisierte Fahren, bei dem das Auto komplett ohne menschliche Hilfe auskomme, sondern um unterstützende Systeme, die etwa frühzeitig vor Bremsvorgängen, Staus oder Unfallschwerpunkten warnten.

Lies erhofft sich von der Teststrecke auch Erkenntnisse für die Verkehrsplanung: So könnte auf den Autobahnen ermittelt werden, warum sich Staus bilden oder die Unfallschwerpunkte der A 2 könnten mit den gesammelten Daten entschärft werden. Letztlich brauche man die intelligenten Systeme auch, um die wachsenden Verkehrsströme der Zukunft bewältigen zu können. „Das Thema Digitalisierung ist eine Chance, um mehr Verkehrsaufkommen auf bestehenden Strecken zu bekommen“, sagte der Minister.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden

Finden Sie, dass es momentan zu viele schlechte Nachrichten gibt? Das möchten wir gerne ändern, und zwar mit Ihrer Hilfe. Gemeinsam mit dem NDR, den Kieler Nachrichten, der Ostsee-Zeitung in Rostock und dem Hamburger Abendblatt sammeln wir die guten Nachrichten der Leser und Hörer. Teilnehmer können einen exklusiven Besuch der Elbphilharmonie in Hamburg gewinnen.  mehr

So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Schlürfen, trinken, spucken - zu Besuch bei einem Teeverkoster

Wenn Stefan Feldbusch Tee trinkt, ist häufig wenig Genuss dabei. 300 Tassen trinkt der 53-Jährige am Tag - als Teeverkoster für die Ostfriesische Teegesellschaft.