Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden „Niedersachsen kann man schmecken“
Nachrichten Der Norden „Niedersachsen kann man schmecken“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 04.06.2016
„Was die Luft in Spanien und Italien kann, das kann unsere hier im Norden schon lange“: Niedersachsens Hersteller geben sich selbstbewusst. Quelle: Archiv
Anzeige
Hannover

Der würzige Kaffeeduft mischt sich mit den Aromen von Honig, Käse und frisch gebackenem Kuchen: Ministerpräsident Stephan Weil hat gestern in Hannover 48 „Kulinarische Botschafter“ aus ganz Niedersachsen für ihre Qualität ausgezeichnet - und sich bei der Gelegenheit durch das Sortiment vom Ainpöckischen Bier über gekräuterten Kamm bis zur Ziegenfrischkäsepyramide geschlemmt.

Zur Galerie
Mandelrauten: Die feine Spezialität mit Marzipan von Bäckermeister Thomas Meyer aus Bad Laer (Landkreis Osnabrück) werden im Steinbackofen gebacken, sind gluten- und lactosefrei und enthalten keine Zusatzstoffe.

„Was die Luft in Spanien und Italien kann, das kann unsere hier im Norden schon lange“, behauptet Marc Sauels von der Norderneyer Schinken GmbH. Sein neuestes Produkt, der Seeluftschinken mit Pfeffer, ist einer der Sieger des Wettbewerbs. „Es ist schön, dass hier Qualität, Regionalität, aber auch ausgefallene Ideen ausgezeichnet werden.“ Welches Produkt Sauels im nächsten Jahr eventuell ins Rennen schickt, weiß er auch schon: „Wir haben gerade einen Rotwein-Schinken ins Sortiment aufgenommen.“

In diesem Jahr durften sich 41 regionale Hersteller aus 21 niedersächsischen Landkreisen über eine Urkunde freuen. „Wir wollen mit unserem Wettbewerb die hervorragende Qualität und Vielfalt unserer heimischen Lebensmittel wieder stärker in den Fokus der Öffentlichkeit rücken“, sagte Christian Schmidt, Geschäftsführer der niedersächsischen Marketinggesellschaft, die den Wettbewerb 2010 ins Leben gerufen hat. Viele Verbraucher wüssten leider nicht mehr, dass vor ihrer Haustür Lebensmittel hergestellt werden, die internationalen Spezialitäten mindestens ebenbürtig sind. „Niedersachsen kann man schmecken“, sagte er.

Davon zeugt auch die hohe Zahl der Bewerbungen: 177 Hersteller wollten die Jury von der Qualität ihrer Produkte überzeugen. Allein daran könne man erkennen, wie viel Niedersachsen im Bereich Lebensmittel zu bieten hat, sagte Weil. Die Hauptbestandteile müssen so weit möglich aus Niedersachsen stammen, und die Lebensmittel müssen hier hergestellt sein.

Bei der Kaffeerösterei 60 Grad stammen zwar die Zutaten nicht aus der Region, dennoch wurden sie bereits zum siebten Mal in Folge prämiert. Ausgezeichnet wurde in diesem Jahr ihr Kaffee „Auszeit“. Überzeugt hat die Jury wohl nicht nur der Geschmack des Kaffees, sondern auch, dass das Produkt noch von den Mitarbeitern von Hand geröstet wird. „Die Auszeichnung bestätigt, dass wir mit unserem Konzept auf dem richtigen Weg sind“, sagt Inhaber Theodor Künzel. Botschafter zu sein bedeute auch, eine erstrebenswerte Philosophie in die Welt zu tragen und zur Selbstverständlichkeit zu machen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit zehn Jahren bekommt ein Polizist mit einer schwer kranken Tochter Sonderurlaub genehmigt, um sie in ein Hospiz zu bringen. Die Polizeidirektion Osnabrück wollte von dieser Praxis abrücken - und bekam einen Rüffel vom Verwaltungsgericht.

01.06.2016

Am 5. Dezember vergangenen Jahres soll ein 28-Jähriger seine Lebensgefährtin auf brutale Weise ermordet haben - vor den Augen des gemeinsamen zweijährigen Kindes. Ab Mittwoch muss sich der Mann vor dem Landgericht Osnabrück verantworten.

01.06.2016

Der Titanenwurz blüht nur sehr selten und dann auch nur kurz. In Kiel ist es jetzt seit Jahren zum ersten Mal wieder der Fall. Besucher dürfen aber nicht empfindlich sein: Die größte Blume der Welt stinkt gewaltig.

01.06.2016
Anzeige