Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Land will bis zu 1500 Kita-Stellen finanzieren
Nachrichten Der Norden Land will bis zu 1500 Kita-Stellen finanzieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:37 10.09.2016
Von Michael B. Berger
Das Land Niedersachsen investiert in den nächsten beiden Jahren weitere 180 Millionen Euro, damit Flüchtlinge rasch Deutsch lernen.  Quelle: Archiv
Hannover

Das Land Niedersachsen investiert in den nächsten beiden Jahren weitere 180 Millionen Euro, damit Flüchtlinge rasch Deutsch lernen. Davon werden vor allem die Kindertagesstätten profitieren, in denen Drei- bis Sechsjährige betreut werden. Die Landesregierung stelle den örtlichen Kita-Trägern in den Jahren 2017 und 2018 jeweils rund 60 Millionen Euro für weiteres Personal und Qualifizierungsmaßnahmen zur Verfügung, sagte Kultusministerin Frauke Heiligenstadt am Freitag in Hannover. Davon könnten etwa 1000 bis 1500 Betreuungskräfte pro Jahr finanziert werden. Es geht dabei um Erzieherinnen wie auch Sozialassistenten. Das Geld kommt aus der Integrationspauschale, die zwischen Bund und Ländern vereinbart worden ist. „Integration durch Bildung ist unser Hauptmotiv“, sagte Heiligenstadt, als sie Freitag mit Wissenschaftsministerin Gabriele Heinen-Kljajic (Grüne) die Programme vorstellte.

Zusätzlich zu den Mitteln für die Kindertagesstätten gibt das Wissenschaftsministerium in den beiden kommenden Jahren jeweils 30 Millionen Euro für die Sprachförderung von Erwachsenen aus. Statt 1000 Basissprachkursen werde es künftig 1500 geben. Dazu würden 750 Pädagogen nachqualifiziert, sagte Ministerin Heinen-Kljajic. Um den zusätzlichen Personalbedarf in den Kitas zu decken, soll – ähnlich wie zuvor schon beim Schuldienst – auch auf Quereinsteiger zurückgegriffen werden. Sie können künftig als Zusatzkräfte eingestellt und dann nachqualifiziert werden. „Dies kommt beispielsweise für Tagesmütter infrage, die eine Ausbildung im Umfang von 400??Stunden absolviert haben und mindestens ein Jahr Praxis als Tagesmutter mitbringen“, sagte Heiligenstadt. „Wir schlagen damit zwei Fliegen mit einer Klappe“, meinte die Kultusministerin.

Denn mit dem Geld für die zusätzliche Sprachförderung könne in den Kitas eine dritte Kraft pro Gruppe beschäftigt werden, wie es sie in den Krabbelgruppen für unter Dreijährige bereits gebe. Die zusätzlichen Fachkräfte kämen allen Kindergartengruppen zugute, nicht nur den Flüchtlingen, sagte die Ministerin. Die Sprachförderung von etwa 30000 älteren Kindern, die nach Niedersachsen gekommen sind, wird nach Heiligenstadts Worten in den Schulen geleistet. Niedersachsen hatte im vergangenen Jahr rund 100000 Flüchtlinge aufgenommen. Davon waren rund zwei Drittel Erwachsene und ein Drittel Kinder und Jugendliche. D

ie Gewerkschaft Verdi begrüßte die Entscheidung der Landesregierung. Sie kritisierte aber, die Begrenzung der Mittel auf zwei Jahre bedeute für die Kitas und die einzustellenden Fachkräfte, dass sie keine Planungssicherheit hätten. Auch Niedersachsens Städtetag monierte, dass überhaupt nicht klar sei, was 2019 geschehe. „Da ist doch schon der Konflikt programmiert, wenn 2017 Leute eingestellt werden, für die es keine Anschlussfinanzierung gibt“, sagte Hauptgeschäftsführer Heiger Scholz. Die FDP monierte, dass das Land das Bundesgeld für 2016 nicht an die Kommunen gab.

Eine erneute Vollsperrung der A7 wird am Wochenende den Verkehr in Hamburg behindern: Die Autobahn ist bis Montagmorgen, 5 Uhr, zwischen Stellingen und Dreieck Nordwest voll gesperrt.

10.09.2016

Ein 22-jähriger deutscher Konvertit aus Hildesheim ist offenbar im März bei einem US-Luftangriff in der Nähe der irakischen Stadt Ramadi ums Leben gekommen. Sicherheitsbehörden war der Salafist bereits seit Monaten bekannt.

12.09.2016

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat Anklage gegen zwei Männer erhoben, die einen 58-Jährigen in einer Obdachlosenunterkunft in Salzgitter ermordet haben sollen. Die beiden sollen den Mann getötet haben, um an sein Geld zu gelangen, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag mit.

09.09.2016