Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Jugendliche sollen besser beraten werden

Berufsorientierung an Schulen Jugendliche sollen besser beraten werden

Das Land Niedersachsen will das Thema Berufsorientierung an den allgemeinbildenden Schulen stärken und verbindlich im Lehrplan für alle Schulformen festschreiben. Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) will dabei vor allem die Oberstufe an den Gymnasien und Gesamtschulen in den Blick nehmen.

Voriger Artikel
Hier entsteht ein Testgelände für zivile Drohnen
Nächster Artikel
Genervte Frau schlägt Elfjährigen in Bus
Quelle: dpa

Hannover. Da gebe es noch Nachholbedarf, sagte sie zum Auftakt einer Fachtagung in der Multi-Media-BBS in Hannover am Donnerstagvormittag. Berufsorientierung sei bislang eher an Haupt- und Realschulen vermittlet worden. Die duale Ausbildung sei eine Option für alle Schüler, auch für leistungsstarke Gymnasiasten.

 „Wir setzen die Handlungsempfehlungen aus dem Bündnis Duale Berufsausbildung konsequent um und machen die Berufs- und Studienorientierung zum festen Teil der schulischen Arbeit in den Sekundarbereichen I und II“, sagte die Ministerin. Berufs- und Studienorientierung solle in allen Kerncurricula in allen Schulformen verankert werden und ein flächendeckendes Berufsorientierungsprogramm für alle Schulformen eingeführt werden. Wichtig seien Praktika und Betriebserkundungen, damit die Jugendlichen einen realistischen Einblick in die Arbeitswelt bekämen. Die rot-grüne Regierung hatte das Recht auf Ausbildung in ihrem Koalitionsvertrag festgeschrieben. "Kein Schüler darf zurückbleiben, wir müssen alle mitnehmen", sagte Heiligenstadt.

Wer schon als Schüler ausführlich über Berufs- und Studienmöglichkeiten informiert werde, breche später seltener eine Ausbildung oder ein Studium ab, sagte sie. Es gebe schließlich Tausende Studiengänge und Berufe. „Alle Schüler müssen über ihre vielfältigen Chancen nach ihrem Schulabschluss informiert sein, damit sie eine durchdachte, für sie individuell passende Berufswahlentscheidung treffen können."

Bei einer Fachtagung  in der Multi-Media-BBS hatten rund 260 Teilnehmer die Gelegenheit, sich über vorhandene, angedachte oder in Projekten bereits erprobte Maßnahmen zur Berufsorientierung zu informieren. Diskutiert wurde darüber, ob es für alle Schüler eine Potenzialanalyse geben soll, wie an Gymnasien mehr Berufsorientierung eingeführt werden kann. Verbindliche Praxistage, zwei Pflichtpraktika und einen Zukunftstag für alle Jahrgänge von Jahrgang 5 bis 9 wären möglich. Derzeit entwickelt das Land ein entsprechendes Arbeitspapier: "Das ist noch kein Erlass", betonte die Ministerin.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden

Finden Sie, dass es momentan zu viele schlechte Nachrichten gibt? Das möchten wir gerne ändern, und zwar mit Ihrer Hilfe. Gemeinsam mit dem NDR, den Kieler Nachrichten, der Ostsee-Zeitung in Rostock und dem Hamburger Abendblatt sammeln wir die guten Nachrichten der Leser und Hörer. Teilnehmer können einen exklusiven Besuch der Elbphilharmonie in Hamburg gewinnen.  mehr

So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Schlürfen, trinken, spucken - zu Besuch bei einem Teeverkoster

Wenn Stefan Feldbusch Tee trinkt, ist häufig wenig Genuss dabei. 300 Tassen trinkt der 53-Jährige am Tag - als Teeverkoster für die Ostfriesische Teegesellschaft.