Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Niedersachsens Polizei hilft oft aus
Nachrichten Der Norden Niedersachsens Polizei hilft oft aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 15.09.2015
Überdurchschnittlich oft angefordert: Polizeibeamte aus Niedersachsen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Diese Erkenntnis geht aus der Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage der CDU-Fraktion im Landtag hervor. Polizeigewerkschaften fordern, die Einsätze in anderen Ländern zurückzufahren, um die Arbeitsbelastung der niedersächsischen Beamten zu reduzieren.

Knapp 178 000 Einsatzstunden leisteten niedersächsische Polizisten etwa bei Demonstrationen oder Fußballspielen in anderen Bundesländern. Mit knapp 48 000 Einsatzstunden forderte Berlin das größte Kontingent aus Niedersachsen an, danach folgen Sachsen-Anhalt (24 700) und Bremen (21 400). Im Gegenzug wurden von Niedersachsen nur rund 29 000 Einsatzstunden von Polizisten aus anderen Ländern angefordert, die meisten davon aus Nordrhein-Westfalen (6400) und Hamburg (6100).

Was Niedersachsen an andere Länder ausleihe, entspreche etwa 100 Polizistenstellen, sagt Thomas Kliewer, Landesvorsitzender der Deutschen Polizei-Gewerkschaft (DPolG). Der Personal­abbau in anderen Bundesländern habe zu diesem Ungleichgewicht geführt. Niedersachsen hat unter anderem wegen der umfassenden Einsätze rund um die Castor-Transporte eine größere Bereitschaftspolizei aufgebaut als andere Länder. Kliewer forderte mehr Personal in anderen Ländern und einen kritischeren Blick Niedersachsens, ob jede dieser Amtshilfen wirklich notwendig ist.

Dietmar Schilff, Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP), sagte, die hohe Nachfrage aus anderen Ländern zeige, dass die niedersächsische Bereitschaftspolizei gut aufgestellt und leistungsfähig sei. Aber die vielen Einsätze erhöhten den Druck auf die niedersächsischen Beamten, die bereits jetzt 1,5 Millionen Überstunden angehäuft hätten. „Wir haben Großeinsätze gehabt, bei denen wir die Hundertschaften gebraucht hätten. Das ging aber nicht, weil sie gerade in anderen Bundesländern eingesetzt wurden“, sagt Schilff. Deshalb hätten die Einsatzkräfte in Niedersachsen aus regulären Einheiten gezogen werden müssen – das führe dazu, dass deren Überstundenberg weiter wachsen.

Das Land müsse dringend prüfen, ob wirklich jeder Einsatz in anderen Bundesländern notwendig sei, meint auch CDU-Fraktionschef Björn Thümler. Um den Überstundenberg abzubauen, solle die Polizei zudem von Aufgaben entbunden werden. So müsse geprüft werden, ob jeder Schwertransport von einem Polizeifahrzeug begleitet werden solle, oder ob die Transportfirmen nicht selbst für die nötige Sicherheit sorgen könnten.

Grundsätzlich abschaffen dürfe man die gegenseitige Amtshilfe aber nicht, sagt Karsten Becker (SPD). „Jedes Land hat hierfür Verantwortung. Und Niedersachsen stellt sich dieser Verantwortung.“ Andere Länder aber offenbar nicht, meint Meta Janssen-Kucz (Grüne): „Wir müssen sehen, ob manche Länder nicht vielleicht Personal abbauen und sich darauf verlassen, dass andere Länder genug haben.“ Die Balance müsse stimmen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden "Tag der Patrioten" in Hamburg - Bundespolizei spricht Glasflaschenverbot aus

Der "Tag der Patrioten" in Hamburg ist für heute zwar verboten, doch die Bundespolizei hat für den Zugverkehr im Norden dennoch Vorkehrungen getroffen. Bis 22 Uhr dürfen keine Glasflaschen, Pyrotechnik und Vermummungsgegenstände mitgeführt werden. Das gilt auch für zahlreiche Verbindungen von Hannover.

12.09.2015

Unter Niedersachsen Bauern gibt es ein großes Interesse an Fördergeldern für artgerechte Haltung. Viele Landwirte gehen bei der Initiative Tierwohl aber leer aus. Allerdings wachsen die Zweifel, ob die Initiative Tierwohl tatsächlich ihren Namen verdient.

Gabriele Schulte 14.09.2015

In der Lüneburger Heide entsteht ein Drehkreuz für die Verteilung von Flüchtlingen im Norden. Niedersachsen hilft bereitwillig. Der Innenminister fordert aber auch, dass der Bund dafür Sorge trägt, dass der Zustrom von Flüchtlingen nach Deutschland abnimmt.

11.09.2015
Anzeige