Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Polizei ermittelt gegen "Bürgerwehr" in Hannover
Nachrichten Der Norden Polizei ermittelt gegen "Bürgerwehr" in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:55 18.02.2016
Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Hannover

Seit den Silvester-Übergriffen auf Frauen in Köln sind in Niedersachsen über 30 "Bürgerwehren" in den Fokus der Sicherheitsbehörden geraten. Landesweit gebe es derzeit 31 entsprechende Gruppierungen, die allermeisten seien bislang aber nur im Internet aktiv, sagte Innenminister Boris Pistorius (SPD) am Donnerstag in Hannover. Zum Vergleich: Bis zum Jahreswechsel hatten die Behörden nur eine einzige "Bürgerwehr" in Schwanewede registriert.

"Das Gewaltmonopol liegt beim Staat. Tendenzen, die dieses Prinzip zu unterlaufen versuchen, müssen von uns sehr genau beobachtet werden", betonte Pistorius. Glücklicherweise sei es noch nicht oft zu realen Aktionen der meist virtuellen Gruppen gekommen. Es sei eben ein Unterschied, "nachts um zwei Uhr bei Facebook ein "Like" zu klicken oder später auch auf die Straße zu gehen. Wir werden darauf achten, dass das so bleibt."

Zumindest für Niedersachsen müsse zudem festgehalten werden, dass die "Bürgerwehren" nicht generell oder mehrheitlich von Rechtsextremen unterwandert beziehungsweise gesteuert seien. "Nach den vorliegenden Informationen zeichnet sich diesbezüglich ein ambivalentes Bild ab", sagte Pistorius. Ferner gebe es bislang es noch keine Erkenntnis, dass eine besondere Gewaltbereitschaft zu beobachten sei.

Die 31 registrierten "Bürgerwehren" verteilen sich auf alle sechs Polizeidirektionen: Braunschweig meldete bislang neun, Oldenburg sieben, Hannover sechs, Osnabrück fünf, Lüneburg und Göttingen je zwei. Dem gegenüber stehen laut Pistorius bislang vier konkrete Ermittlungsverfahren: Im Kreis Goslar ermittelte die Polizei im Januar gegen zwei Männer wegen Amtsanmaßung und Nötigung, weil sie eine "Bürgerwehr" initiieren wollten.

Ferner sei gegen ein Mitglied der Facebook-Gruppe "Bürgerwehr Hannover" ein Ermittlungsverfahren wegen öffentlicher Aufforderung zu Straftaten und gegen einen der drei Administratoren der Facebook-Gruppe "Hannover passt auf" ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz eingeleitet worden.

Die bisherige Dominanz von Internetaufrufen dürfe aber nicht dazu führen, die potenzielle Gefahr von "Bürgerwehren" zu unterschätzen: "Die Motivation kann am Ende dazu führen, dass sich Bürgerwehren gegen die Bevölkerung richten und nicht schützen, wie sie es vorgeben", betonte Pistorius. Unklar sei bislang noch, inwieweit sich die einzelnen Gruppen auch untereinander vernetzt hätten.

Nach der Ansicht von Pistorius würde eine - von CDU und FDP geforderte - Ausweitung der Polizeistellen die Entwicklung nicht eindämmen. "Es gibt keinen inneren Zusammenhang, dass das subjektive Sicherheitsgefühl der Menschen von der Zahl der Polizisten abhängt", betonte er. Die Politik solle sich davor hüten, hier einen Zusammenhang herzustellen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der aufdringliche Wolf, der derzeit den Heidekreis verunsichert, beunruhigt auch den Landtag. Obwohl sich das Parlament am Donnerstagmorgen eigentlich mit dem Thema Bürgerwehren beschäftigen wolle, beantragte die CDU eine Änderung der Tagesordnung. 

Michael B. Berger 18.02.2016

Der Prozess vor dem Landgericht Hannover um den Brandanschlag auf die Flüchtlingsunterkunft in Salzhemmendorf geht weiter. Das Gericht lehnte Anträge der Verteidigung auf Aussetzung des Verfahrens ab.

Karl Doeleke 21.02.2016

Immer wieder hat sich ein Hausbesitzer in Drübeck (Harzkreis) gewundert, dass das Katzenfutter samt Napf nachts aus seinem Garten verschwand. Eine installierte Wildkamera überführte schließlich den Übeltäter – es war ein junger, abgemagerter Luchs, der sich das Futter holte.

18.02.2016
Anzeige