Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Vorreitereinrichtung droht das Aus
Nachrichten Der Norden Vorreitereinrichtung droht das Aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 08.06.2015
Wissenschaftsministerin Gabriele Heinen-Kljajić wehrt sich gegen die Kritik der Bildungsexpertin. Quelle: Nico Herzog
Hannover

Mit Sorge und großem Unverständnis hat die Erziehungsexpertin Renate Zimmer auf eine von ihr befürchtete "Zerschlagung" des Niedersächsischen Instituts für frühkindliche Bildung und Entwicklung (nifbe) reagiert. Das Wissenschaftsministerium habe sie vor einer Woche darüber informiert.

Die Pläne von Ministerin Gabriele Heinen-Kljajić sähen vor, dass die fünf Regionalnetzwerke in Emden, Hannover, Hildesheim, Lüneburg und Osnabrück bis zum Jahresende abgewickelt werden sollten, sagte Institutsleiterin Zimmer. Das Institut solle in die Universität Osnabrück eingegliedert werden. Die fünf regionalen Netzwerke würden durch eine Konferenz der frühkindlichen Bildung und Entwicklung ersetzt.

Institut gilt international als Vorreiter

Erziehungswissenschaftlerin Zimmer betonte, mit der Abwicklung der regionalen Netzwerke werde die innovative Gesamtkonzeption des Instituts "zerschlagen". Gerade für diesen Transfer zwischen Forschung und Praxis gelte das 2007 unter dem damaligen Ministerpräsidenten Christian Wulff (CDU) gegründete nifbe als Vorreiter. Es habe sich deutschlandweit und international Renommee erarbeitet.

Renate Zimmer, Leiterin des Niedersächsischen Instituts für frühkindliche Förderung

Das Wissenschaftsministerium weist die Vorwürfe der Expertin zurück. Man komme einer Empfehlung der Wissenschaftlichen Kommission des Landes Niedersachsen (WKN) nach. Diese habe zwar die gute Arbeit des nifbe in Forschung und Praxistransfer herausgestellt, aber Änderungen der komplexen Organisationsstruktur angemahnt.

Das Ministerium werde die Förderung bestimmter Forschungsprojekte künftig in einem wettbewerblichen Verfahren auswählen. So sollten alle niedersächsischen Hochschulstandorte mit früh- und kindheitspädagogischen Studienschwerpunkten die Chance haben, sich dafür zu bewerben, sagte Heinen-Kljajić.

epd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil er volltrunken eine Verkehrskontrolle ignoriert und sich mit Kollegen eine gefährliche Verfolgungsjagd geliefert hat, ist ein Polizist zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Bei der Fahrt mit Tempo 160 durch die Innenstadt und rund 200 auf der Autobahn hatte der Rostocker seine 14-jährige Tochter auf dem Beifahrersitz.

08.06.2015

Die Niedersachsen müssen beim Warten auf ihre Steuererklärung vom Finanzamt im bundesweiten Vergleich besonders viel Geduld haben. Im Schnitt dauerte die Bearbeitungszeit im Jahr 2014 genau 60 Tage, teilte der Bund der Steuerzahler am Montag in Hannover mit. Ein Trost: Bremer müssen im Schnitt noch länger warten: nämlich 93 Tage.

08.06.2015

Nach einem Kopfsprung in einen Baggersee ist ein querschnittsgelähmter Mann mit seiner Schmerzensgeldklage gegen die Stadt Bramsche gescheitert. Über das Aufstellen von Verbotsschildern hinaus habe die Stadt keine weiteren Sicherungsmaßnahmen vornehmen müssen, um das Badeverbot an dem See umzusetzen, lautete das Urteil des OLG Oldenburg, das jetzt vom Bundesgerichtshof bestätigt wurde.

08.06.2015