Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Noch keine Hinweise nach Fund von Babyleiche
Nachrichten Der Norden Noch keine Hinweise nach Fund von Babyleiche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:32 06.03.2017
Zwei Polizisten stehen an der Stelle, an der ein totes Baby in einer Plastiktüte auf einer illegalen Müllhalde gefunden worden war. Quelle: dpa/Philipp Schulze
Anzeige
Knesebeck

Nach Angaben der Polizei könnten die Ermittlungen lange dauern: "Da ist viel von Zufällen und Glück abhängig." Die Leiche des kleinen Jungen war am Sonnabend bei einer Müllsammelaktion in Knesebeck in einer Plastiktüte entdeckt worden. Der Verwesungszustand des Kindes war bereits weit fortgeschritten. "Der Rechtsmediziner hat uns keine großen Hoffnungen gemacht, dass wir noch rauskriegen, wie das Kind gestorben ist", sagte der Polizeisprecher. 

Hier fanden Müllsammler am Sonnabendmittag die Leiche eines Säuglings auf einem Komposthaufen.

Die Polizei sucht in dem Ort mit Hilfe von Flugblättern nach Hinweisen von Zeugen. "Ist eine Frau bekannt, die in der letzten Zeit schwanger war und anschließend nicht mit einem Baby gesehen wurde?" heißt es auf dem Flyer. 

Wie der kleine Junge zu Tode kam, konnte bei einer ersten Obduktion nicht geklärt werden. Nun soll eine komplexe Gewebeuntersuchung dabei helfen, Todesursache und Todeszeitpunkt zu klären.

dpa/frs

Regulär gehen Polizisten mit 62 Jahren in Pension. Doch weil die Landespolizei überlastet ist, möchte das Niedersachsens Innenministerium erfahrene Beamte länger im Dienst halten. Rund 50 Polizisten sollen mit einem Gehaltszuschlag zur Weiterarbeit bewegt werden.

06.03.2017
Der Norden Lebensgefährlicher Stromschlag - Junge stürzt brennend von Oberleitungsmast

Lebensgefährlicher Leichtsinn: Bei einer Klettertour auf einen Oberleitungsmast an einer Bahnstrecke in Bremen ist ein 14-jähriger Junge durch einen Stromschlag lebensgefährlich verletzt worden. Der Jugendliche stürzte mit brennender Kleidung fünf Meter in die Tiefe.

06.03.2017

Die Beatles hatten ihn, genau wie die Village People – auch Britney Spears und Bully Herbig konnten sich glücklich schätzen: Der "Bravo"-Starschnitt war jahrzehntelang das Aushängeschild des Jugendmagazins. Nun widmet sich eine Ausstellung in Lüneburg dem Kult.

05.03.2017
Anzeige