Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Noch 1000 Flüchtlinge leben in Zelten
Nachrichten Der Norden Noch 1000 Flüchtlinge leben in Zelten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 17.12.2015
Noch rund 1000 Flüchtlinge sind in Niedersachsen derzeit in Zelten untergebracht – wie hier in Bramsche. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Hannover

Demnach wohnen in der Landesaufnahmebehörde in Braunschweig aktuell noch rund 800 Menschen in Zelten. Am Standort Bramsche sind es noch rund 150 Flüchtlinge und in Friedland 90. Aufgrund der Zu- und Abgänge variiere die tägliche Auslastung.

Demnach wohnen in der Landesaufnahmebehörde in Braunschweig aktuell noch rund 800 Menschen in Zelten. Am Standort Bramsche sind es noch rund 150 Flüchtlinge und in Friedland 90. Aufgrund der Zu- und Abgänge variiere die tägliche Auslastung.

Wie lange noch Flüchtlinge in Zelten untergebracht werden müssen, sei unklar. "Es ist derzeit geplant, mit zunehmendem Aufbau weiterer fester Kapazitäten andernorts die Leichtbauunterkünfte nach Möglichkeit zu räumen und abzubauen", teilte das Innenministerium mit. Ende November wohnten in Niedersachsen und Bremen noch rund 3000 Flüchtlinge in Zeltunterkünften.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Transporter fährt in Gegenverkehr - Ein Toter bei Unfall in Hildesheim

Bei einem schweren Verkehrsunfall ist am späten Mittwochnachmittag ein 45 Jahre alter Autofahrer in Hildesheim gestorben. Der 50-jähriger Fahrer eines Kleinbusses hatte zuvor die Fahrbahnbegrenzung durchbrochen, war in den Gegenverkehr geraten und dort mit dem Kombi des 45-Jährigen zusammengestoßen.

17.12.2015

Bei dem Einsturz eines Baugerüstes in Delmenhorst sind am Mittwoch vier Arbeiter verletzt worden, drei von ihnen schwer. Noch am Abend suchte die Polizei unter den Trümmern des Gerüsts und einer umgestürzten Wand nach Verschütteten.

17.12.2015

Ein Fahrradfahrer ist in der Nacht zum Mittwoch in Braunschweig in eine Baugrube gestürzt und gestorben. Nach Polizeiangaben war der 61-Jährige trotz einer Absperrung durch eine Baustelle gefahren. Dabei fiel er in eine 90 Zentimeter tiefe Grube.

16.12.2015
Anzeige