Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Nordwestbahn prallt auf Stroh-Anhänger
Nachrichten Der Norden Nordwestbahn prallt auf Stroh-Anhänger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:05 21.08.2016
Eine Nordwestbahn ist auf einem unbeschrankten Bahnübergang auf einen Strohanhänger aufgefahren. Quelle: dpa/Archivbild
Anzeige
Badbergen

Nach ersten Ermittlungen wollte ein 51 Jahre alter Landwirt mit einem Schlepper zwei mit Stroh beladene Anhänger über die Gleise fahren. Als der hintere Anhänger noch mitten auf den Gleisen stand, versagte die Zugmaschine ihren Dienst. Der Landwirt sei sofort dem Zug entgegengelaufen, um vor dem Hindernis zu warnen, sagte ein Polizeisprecher. Der Zugführer leitete ein Bremsmanöver ein, konnte aber einen Aufprall nicht mehr verhindern. Der Zug sei mit etwas 20 Stundenkilometern aufgefahren, sagte der Sprecher. Das habe größeren Schaden verhindert. 60 Fahrgäste waren im Zug. Menschen wurden nach Angaben der Polizei nicht verletzt. Der Schaden wurde auf etwa 100.000 Euro geschätzt.

Zwischen Bersenbrück und Quakenbrück war ein Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Die Sperrung der Nordwestbahn wurde gegen 18 Uhr wieder aufgehoben.

Erst im April war eine Nordwestbahn an einem unbeschrankten Bahnübergang im Kreis Cloppenburg mit einem Lastwagen kollidiert. Der Lastwagenfahrer erlitt dabei schwere Verletzungen. Auch im vergangenen Jahr hatte die Nordwestbahn mehrfach Pech: Im November gab es drei Bahnunfälle innerhalb von vier Tagen.

lni

Nach Knallgeräuschen in der Justizvollzugsanstalt Hamburg-Fuhlsbüttel ist in der Nacht zum Samstag das Mobile Einsatzkommando (MEK) zu dem Gefängnis ausgerückt. Etwas Verdächtiges wurde nicht gefunden, wie ein Sprecher der Justizbehörde am Samstag mitteilte.

20.08.2016

Ein blinkender Gegenstand unter der Motorhaube eines Autos hat am Freitagabend in Osnabrück einen Einsatz der Polizei ausgelöst. Die sperrte die Straße, doch der Gegenstand war völlig ungefährlich.

20.08.2016

Rettungssanitäter, Notärzte und Feuerwehrleute werden immer häufiger Ziel von gewalttätigen Angriffen – das geht aus einer Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor. Laut Kriminalstatistik wurden von 2011 bis 2013 jährlich um die 100 Angriffe auf Rettungskräfte angezeigt.

22.08.2016
Anzeige