Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Notaufnahmen in Niedersachsen sind überlastet
Nachrichten Der Norden Notaufnahmen in Niedersachsen sind überlastet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:28 22.02.2016
Wer keine Lust hat, lange auf einen Arzttermin zu warten, der setzt sich mit seinen Beschwerden immer öfter in die Notaufnahme. Quelle: dpa
Anzeige
Braunschweig

Noch immer kämpfen die Notaufnahmen der Krankenhäuser in Niedersachsen mit hohen Patientenzahlen. Obwohl vor einem halben Jahr per Bundesgesetz eine bessere Zusammenarbeit von niedergelassenen Ärzten und Krankenhäusern beim Notdienst vereinbart wurde, sind viele Notambulanzen noch immer überfüllt. Zu viele Patienten mit leichten Beschwerden gehen nach wie vor direkt ins Krankenhaus statt zum ärztlichen Bereitschaftsdienst.

Rund eine Million ambulante Fälle verzeichnen die niedersächsischen Krankenhäuser laut Krankenhausgesellschaft jährlich. Auch die zunehmende Zahl von Bereitschaftsdienstpraxen, die direkt an die Kliniken angeschlossen sind, hätten das Problem bislang nicht gelöst, erklärte ein Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Die Einrichtung solcher Praxen war zu Jahresbeginn mit dem Krankenhausstrukturgesetz geregelt worden. An vielen Orten gab es sie da aber bereits.

"Selbst da, wo die Praxen etabliert sind, sind die Notaufnahmen überlastet", sagte der KVN-Sprecher. Grund dafür sei, dass es keine Patientensteuerung gebe, mit der die Kranken zu der für sie richtigen Stelle geleitet werden könnten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 28-Jähriger ist am Sonntag bei einem Unfall auf einer Teststrecke des Wolfsburger Autobauers Volkswagen in Ehra-Lessien (Kreis Gifhorn) ums Leben gekommen. Als mutmaßliche Unfallursache gibt die Polizei Auqaplaning an.

22.02.2016

Nach dem Urteil folgten weitere Ermittlungen: Der bereits vor einem Jahr wegen dreifachen Mordes verurteilte Niels H. soll weitere 55 Menschen getötet haben. Niels H. hatte als Pfleger auf der Intensivstation in Delmenhorst gearbeitet. Um Notfälle zu provozieren, spritzte er Patienten das Herzmedikament Gilurytmal. 

24.02.2016

Nach einer Messerstecherei in einer Wohnung in Hamburg-Harburg hat sich ein 14-Jähriger eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Er floh auf der Autobahn 1 (BAB1) vor den Beamten und überschlug sich in Buchholz im Kreis Harburg mit seinem Fluchtwagen. Dabei wurde der Jugendliche aber nur leicht verletzt, teilte die Polizei am Sonntag mit.

21.02.2016
Anzeige