Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Obdachloser wird wegen 50 Euro ermordet

Täter angeklagt Obdachloser wird wegen 50 Euro ermordet

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat Anklage gegen zwei Männer erhoben, die einen 58-Jährigen in einer Obdachlosenunterkunft in Salzgitter ermordet haben sollen. Die beiden sollen den Mann getötet haben, um an sein Geld zu gelangen, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag mit.

Voriger Artikel
Petry-Auftritt in Celle wegen Vandalismus abgesagt
Nächster Artikel
Hildesheimer Salafist stirbt im Irak

Weil sie einen 58-Jährigen ermordet haben sollen, stehen zwei Bewohner einer Obdachlosenunterkunft in Salzgitter nun vor Gericht.

Quelle: Symbolbild

Salzgitter. Demnach nahmen die beiden 18- und 26-Jährigen nach dem Tod des Mannes 50 Euro und eine EC-Karte aus dessen Kleidung, um anschließend Alkohol an einer Tankstelle zu kaufen. Die Polizei hatte den Toten an Pfingsten in einer Wohnung der Unterkunft in Salzgitter-Lebenstedt gefunden. Er war an schweren Kopfverletzungen gestorben.

Die drei Männer hatten gemeinsam in der Obdachlosenunterkunft gewohnt. Die beiden Tatverdächtigen sitzen in Untersuchungshaft.

lni

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 15. Oktober 2017
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Uni Hildesheim nach dem Hochwasser

Ende Juli wurden Teile von Hildesheim vom Hochwasser überflutet. Besonders schlimm traf es den Kulturcampus der Universität Hildesheim. So sieht es dort drei Monate später aus.