Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Oberleitungsstörung legt Zugverkehr lahm
Nachrichten Der Norden Oberleitungsstörung legt Zugverkehr lahm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:04 24.08.2016
Ein Oberleitungsschaden sorgt für Verspätungen im Bahnverkehr. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Braunschweig

Wie eine Bahnsprecherin bestätigte, ist die Strecke zwischen dem Braunschweiger Hauptbahnhof und Weddel seit 16.30 Uhr gesperrt. Ein erster Nahverkehrszug ab Braunschweig in Richtung Burg (Magdeburg) fällt bereits aus. Der Fernverkehr wurde zudem vorübergehend eingestellt. Inzwischen werden einige Züge über Lehrte umgeleitet. Dadurch kommt es zu Verspätungen. Auch Züge, die über Hannover fahren, könnten von Verspätungen betroffen sein. Bahnreisende können sich hier über Zugausfälle und Verspätungen informieren.

Ein Reisender berichtet zudem aus einem Regionalzug, der nicht weiterfahren konnte. Außerdem war in dem Zug aus Wolfsburg in Richtung Braunschweig, der besonders bei Pendlern beliebt ist, die Klimaanlage ausgefallen. Kurz vor Weddel hatten die Reisenden den Zug verlassen müssen und waren zu Fuß zum Bahnhof gebracht worden.

Was die Störung an der Oberleitung verursacht hat, ist noch nicht bekannt. Sie soll im Laufe des Abends behoben sein.

cf

Das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) hat für die Suche nach Erdöl und Erdgas weitere Flächen in Niedersachsen freigegeben. Auf rund 1300 zusätzlichen Quadratkilometern darf das Unternehmen Kimmeridge aus Lingen ab September nach den Kohlenwasserstoffen suchen.

24.08.2016
Der Norden Nachruf auf Henning Voscherau - Für immer Bürgermeister

Hamburgs ehemaliger Bürgermeister Henning Voscherau (SPD) ist im Alter von 75 Jahren gestorben. Die Hansestadt trauert um seinen früheren „Ersten“ Henning Voscherau, der die Stadt klug und geschickt verändert hat. Ein Nachruf von Hendrik Brandt.

Hendrik Brandt 27.08.2016

Rund 70 Männer und Frauen aus Niedersachsen sind nach Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden in den Krieg in Syrien ausgereist, weit mehr haben es versucht. Für die Polizei bedeutet das viel Arbeit: Sie führt aktuell 27 Ermittlungen wegen Terrorverdachts.

27.08.2016
Anzeige