Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Göttinger Hells Angels bleiben verboten

Oberverwaltungsgericht entscheidet Göttinger Hells Angels bleiben verboten

Der Göttinger Ableger der Hells Angels ist 2014 als erster Rockerclub in Niedersachsen verboten worden. Dagegen wehrte sich der Verein vor Gericht. Unterm Strich bleibt der Club zwar verboten, doch konnten die Rocker in Lüneburg immerhin einen Teilerfolg erzielen.

Voriger Artikel
Weitere Mordopfer des "Todespflegers" entdeckt
Nächster Artikel
Schlappe vor Gericht bei A20-Planungen

 Ein Mitglied der Hells Angels Göttingen vor der Eingangstür des Treffpunkts des Motorradclubs in Adelebsen.

Quelle: dpa

Göttingen. Das niedersächsische Oberverwaltungsgericht hat das Verbot der Göttinger Hells Angels bestätigt. Zweck und Tätigkeit des Clubs liefen den Strafgesetzen zuwider, begründeten die Richter in Lüneburg am Mittwoch ihre Entscheidung. Anders als Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) sah der 11. Senat aber keine gegen die verfassungsmäßige Ordnung gerichteten Ziele. Eine Revision ließ das Gericht nicht zu (Az.: 11 KS 272/14).

Pistorius hatte den Verein "Hells Angels MC Charter Göttingen" im Oktober 2014 als ersten Rockerclub in Niedersachsen mit sofortiger Wirkung verboten. Einzelne Mitglieder hätten Straftaten begangen, die dem Verein zuzurechnen seien, hieß es zur Begründung unter anderem. Die Straftaten ließen eine bewusste Absage an das Gewaltmonopol des Staates erkennen. Aus Sicht des Ministeriums gehe es den Hells Angels vor allem um eine gewalttätige Gebiets- und Machtentfaltung, für die der Verein entsprechende finanzielle Mittel benötige.

Gegen das Verbot reichten die Göttinger Hells Angels Klage ein. Nach eigener Darstellung verbindet sie vor allem die Freude am Motorradfahren. Ihr Anwalt berief sich am Mittwoch vor Gericht auch auf die Vereinsfreiheit des Grundgesetzes. Bei nach dem Verbot rechtskräftig abgeurteilten Straftaten von Mitgliedern des Charters habe es sich um eine "private Erpressung" gehandelt, nicht um ein Vorgehen des Vereins. Das Verbot sei nicht verhältnismäßig und genüge auch nicht europäischem Recht, argumentierte er.

Prozesskosten werden geteilt

Das Gericht sah das bei den Straftaten anders. Der 11. Senat folgte der Ansicht des Innenministeriums, dass die begangenen Taten dem Verein zuzurechnen seien und ihn prägten. Die Richter sahen darin aber "keine kämpferisch-aggressive Untergrabung der verfassungsmäßigen Ordnung". Das Ministerium hatte das Verbot zusätzlich damit begründet, dass der Verein Straftaten als Selbstjustiz sowie zur Wahrung von Macht und Vereinsehre begehe. Dadurch etabliere er eine eigene Rechtsordnung, hieß es 2014. Der Göttinger Club mit Sitz in Adelebsen war bereits im vergangenen April am Oberverwaltungsgericht gescheitert. Damals wiesen die Richter einen Antrag auf vorläufigen Rechtsschutz gegen das Verbot zurück. Anders als am Mittwoch gab es da aber nur formale Gründe.

Die Rocker müssen nun drei Viertel der Prozesskosten tragen, das Ministerium den Rest. Eine "gute Nachricht" nannte Pistorius die Entscheidung. "Gegen die Rockerkriminalität im Süden Niedersachsens ist damit ein bedeutsamer Schlag gelungen", sagte er. "Ich möchte mich bei den beteiligten Behörden ausdrücklich bedanken." Das Vermögen des Vereins, darunter mehrere Motorräder, bleibe damit eingezogen.

Mehrere Verbote seit den 1980er Jahren

Seit 1983 sind mehrere Ortsclubs der Hells Angels verboten worden, etwa in Hamburg, Flensburg, Kiel oder Bremen. Eine ganze Reihe von Ablegern lösten sich wie in Hannover selbst auf. Auch Ortsgruppen anderer Rocker-Organisationen wurden in den vergangenen Jahren mancherorts aufgelöst. In Niedersachsen haben die Hells Angels nach Angaben des Landeskriminalamtes derzeit rund 165 Mitglieder, die sich in zehn sogenannten Chartern organisiert haben.

lni

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden

Finden Sie, dass es momentan zu viele schlechte Nachrichten gibt? Das möchten wir gerne ändern, und zwar mit Ihrer Hilfe. Gemeinsam mit dem NDR, den Kieler Nachrichten, der Ostsee-Zeitung in Rostock und dem Hamburger Abendblatt sammeln wir die guten Nachrichten der Leser und Hörer. Teilnehmer können einen exklusiven Besuch der Elbphilharmonie in Hamburg gewinnen.  mehr

So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Eislandschaften in Niedersachsen

Mit der Kamera festgehalten: Frostiges Niedersachsen bei Minusgraden.