Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Ominöser Islamist schreibt an Abgeordnete
Nachrichten Der Norden Ominöser Islamist schreibt an Abgeordnete
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 02.07.2015
Von Michael B. Berger
Der niedersächsische Landtag vor dem Umbau in 2013. Quelle: Archiv
Anzeige
Hannover

Dies berichtet das Landespolizeipräsidium. Die Empfänger gehören vor allem zum Kreis der Abgeordneten und Mitglieder politischer Parteien. Diese würden derzeit von einem Mann namens Abu Tarbush angeschrieben.

„Wir haben die Abgeordneten vorsorglich gewarnt“, bestätigt Axel Brockmann, Referatsleiter im Landespolizeipräsidium, entsprechende Informationen der HAZ. Der Absender der Schreiben, der in Berlin wohne und den Sicherheitsbehörden bekannt sei, habe sich auch außerhalb Niedersachsens bereits an Politiker gewandt und Verunsicherung hervorgerufen. „Er scheint eine sehr merkwürdige Person zu sein“, sagt Brockmann. Zwei Abgeordnete hätten sich wegen der Schreiben, die sie als bedrohlich empfunden hätten, bereits an die Polizei gewandt.

Allerdings hätten die Schreiben keine strafrechtliche Relevanz. Einen persönlichen Bezug des Briefschreibers zu den Adressaten habe man auch nicht feststellen können. Der Mann hat die Anschriften seiner Adressaten im Internet gefunden. Rechtlich könne man gegen ihn nicht vorgehen.

Brockmann hat der Warnung ein Beispielschreiben angefügt. „Wir hoffen, unsere Nachricht erreicht Sie bei bester Gesundheit“, heißt es dort „im Namen Allahs, des Allerbarmers.“ Auch wenn es den Adressaten noch nicht bewusst sei, spiele der Islam eine zentrale Rolle in ihrem Leben. Widerstand sei da zwecklos, heißt es weiter. Und es sei auch egal, ob jemand Jude oder Christ sei, denn niemand anders als Allah dürfe angebetet werden. Das Schreiben schließt mit der Empfehlung, sich an die Moschee in der Kolditzstraße in Berlin zu wenden, hat die E-Mail-Adresse vtpmol@gmail.com und als Absender einen angeblichen „Zentralrat der Lasen“. Die Lasen sind ein südkaukasisches Volk muslimischen Glaubens.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 26 Jahre alter Mann hat vor dem Landgericht Aurich gestanden, den zwei Jahre alten Sohn seiner Lebensgefährtin getötet zu haben. Beim Aufpassen auf den Jungen und seine Schwester sei er gewalttätig geworden, als der Zweijährige quengelte.

29.06.2015

Einen ungewöhnlichen Ort für sein Diebesgut hat sich ein 19-Jähriger in Bremen ausgesucht: Auf der Jagd nach einem Handydieb hat die Polizei eine Straßenbahn gestoppt, in der das Telefon geortet wurde - die Beamten fanden das Gerät dort in der Unterhose eines 19-Jährigen.

29.06.2015

Bei einem Feuer in einem Rinderstall im Ortsteil Engter konnten alle 31 Tiere gerettet werden. Das Feuer sei am frühen Sonntagmorgen von zwei Passanten entdeckt worden, sagte ein Einsatzleiter der Feuerwehr in Engter. Bis zur Ankunft der Fahrzeuge hätten der Besitzer und die Passanten fast alle Tiere ins Freie getrieben.

29.06.2015
Anzeige