Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Osnabrück stoppt Suche nach Weltkriegsbomben

Finanzierungsengpässe Osnabrück stoppt Suche nach Weltkriegsbomben

In Osnabrück ist die systematische Suche nach Bombenblindgängern aus dem Zweiten Weltkrieg vorerst beendet. Durch mehrere kostenintensive Räumungen in den vergangenen Monaten fehlt der Stadt nun das Geld, um bis zum Ende des Jahres aktiv nach nicht explodierten Bomben im Untergrund suchen zu lassen.

Voriger Artikel
Mann setzt Hecke mit Gasbrenner in Brand
Nächster Artikel
Vater und Tochter sterben nach Sprung aus Haus

Symbolbild

Quelle: dpa

Osnabrück . Das berichtet die „Neue Osnabrücker Zeitung“ (NOZ). Das Thema ist umstritten. Viele Kommunen wie zum Beispiel Hannover sind dazu übergegangen, ein Gelände nur noch nach Bomben abzusuchen, wenn es bebaut werden soll. Auf der anderen Seite warnen Experten, dass Bomben von selbst explodieren können, wenn sie nicht geborgen werden. Durch das steigende Alter der Blindgänger wächst diese Gefahr. Statistiken zufolge explodieren im Bundesgebiet eine bis zwei Weltkriegsbomben mit Langzeitzünder pro Jahr von allein. „Ich bin aber sicher, dass diese Zahl in den kommenden Jahrzehnten ansteigen wird“, sagt Professor Wolfgang Spyra, ehemaliger Dozent am Institut für Altlasten in Cottbus, der HAZ Das Problem sind die Aufschlagzünder.

Bei amerikanischen und britischen Fliegerbomben bestehen diese aus einer Ampulle mit dem Lösungsmittel Aceton, die beim Aufschlag zerbricht. Das  Aceton fließt auf ein Zelluloidplättchen, das dadurch aufgelöst wird und den Schlagbolzen freigibt, der die Detonation auslöst. Ein Blindgänger kann dadurch entstanden sein, dass die Ampulle nicht zerbrochen ist. Das Zelluloidplättchen korrodiert jedoch im Laufe der Zeit und kann plötzlich zerbrechen, sodass die Bombe unvermittelt explodiert.

Das ist beispielsweise 2010 in Göttingen passiert, als zwei Weltkriegsbomben entschärft werden sollten. Eine davon explodierte und tötete drei Sprengmeister. Aus finanziellen Gründen stellte Niedersachsens damaliger Innenminister Uwe Schünemann (CDU) das Landesprogramm für die systematische Blindgängersuche dennoch ein. Kommunen, die noch aktiv durch Auswertung von altem Bildmaterial auf die Suche nach Blindgängern gehen, müssen die Kosten dafür seitdem selbst tragen. Außer Osnabrück, wo die systematische Suche im kommenden Jahr wieder aufgenommen werden soll, geschieht dies unter anderem in Braunschweig, Georgsmarienhütte und Langenhagen.

Von Isabel Christan

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden

Finden Sie, dass es momentan zu viele schlechte Nachrichten gibt? Das möchten wir gerne ändern, und zwar mit Ihrer Hilfe. Gemeinsam mit dem NDR, den Kieler Nachrichten, der Ostsee-Zeitung in Rostock und dem Hamburger Abendblatt sammeln wir die guten Nachrichten der Leser und Hörer. Teilnehmer können einen exklusiven Besuch der Elbphilharmonie in Hamburg gewinnen.  mehr

So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Weihnachtsfeier in Flüchtlingslager Friedland

Weihnachtliche Stimmung im Grenzdurchgangslager Friedland: Zur Weihnachtsfeier mit den Flüchtlingen am Freitag kam auch Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius.