Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Oster-Reisewelle rollt Richtung Harz und Küste
Nachrichten Der Norden Oster-Reisewelle rollt Richtung Harz und Küste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:16 14.04.2017
Obwohl das Osterwetter ungemütlich zu werden verspricht, sind Unterkünfte auf den Nordseeinseln sehr gefragt. Quelle: dpa/Carsten Rehder
Anzeige
Norderney/Goslar

Bei durchwachsenen Wetterprognosen mit Regen und kühlen Temperaturen ist die erste große Reisewelle in Norddeutschland zu den Osterfeiertagen angelaufen. An der niedersächsischen Nordseeküste sind zusätzliche Fähren vom Festland zu den Inseln eingeplant, Urlauber können dem frischen Wind in insgesamt 15 000 Strandkörben trotzen.

An Ostern droht vielerorts Stau

Viele Quartiere und Ferienwohnungen sind nach Angaben von Kurverwaltungen und Tourismusbetrieben gut gebucht. Familien mit mehreren Kindern sollten besser nicht ohne gebuchte Unterkünfte losfahren, riet Katja Benke von der Tourismusgesellschaft "Die Nordsee". Auf Borkum, Norderney und Wangerooge könnte es bei Ferienwohnungen mit mehreren Schlafzimmern knapp werden. Bei der Zahl der Tagesgäste werden Prognosen schwierig: Kurzurlauber aus Niedersachsen und Bremen entscheiden sich meistens spontan, je nach Wetterlage.

Bereits vor Wochen zeichnete sich auch im Harz eine gute Buchungslage ab. Ob bei den angekündigten Regenschauern einige Osterfeuer ins Wasser fallen, war noch nicht absehbar. Spontanurlauber sollten sich vom schlechten Wetter jedoch nicht abhalten lassen, riet Christin Faust vom Tourismusverband HTV: "So oder so lässt sich hier viel unternehmen."

dpa/lni

Der Osterurlaub hat für viele Reisende im Norden mit erheblichen Verkehrsbehinderungen begonnen. Bereits am Donnerstagnachmittag steckten Autofahrer auf den Autobahnen zeitweise fest oder kamen nur im Schritttempo voran. Vor allem auf der A1 und der A7 war Geduld gefragt.

13.04.2017

Das war schmerzhaft: In einem Hotel am Hamburger Hauptbahnhof ist eine Frau nach eigenen Angaben von einem Skorpion gestochen worden. Die 35-Jährige habe am Donnerstagmorgen ihre Schuhe anziehen wollen, als sie einen Widerstand spürte und kurz darauf einen stechenden Schmerz, teilte die Feuerwehr mit.

13.04.2017

Bei den Ermittlungen im Fall eines Blutrachemordes im Januar in Visselhövede kommt die Polizei kaum voran. Die Fahndung konzentriert sich weiterhin auf zwei Autos, die am Tattag in Visselhövede gesehen wurden.

13.04.2017
Anzeige