Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden So büxten Paviane aus dem Serengeti-Park aus
Nachrichten Der Norden So büxten Paviane aus dem Serengeti-Park aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:05 09.05.2016
Die aus dem Serengeti-Park ausgebrochenen Paviane sind wieder zurück – ein Weibchen allerdings harrt noch auf dem Dach des Geheges aus. Quelle: Knoth/Serengeti-Park
Anzeige
Hodenhagen

Die große Pavian-Herde des Serengeti-Parks hat in dieser Saison ein neues Gehege bekommen. "Die Tiere sind sehr neugierig und probieren da möglichst viel aus", sagte Park-Sprecherin Asta Knoth. Und als der Sturm am Sonntagnachmittag einen Ast über eine vier Meter hohe Wand drückte, nutzten ein Männchen und zwei Weibchen – eines davon mit Jungtier – die Gelegenheit, griffen den Ast und kletterten in die Freiheit. Auch wenn Tierpfleger das schnell mitbekamen, so konnten sie die fixen Tiere nicht mehr einfangen.

Zur Galerie
Paviane sind aus dem Serengeti-Park in Hodenhagen ausgebrochen.

Kurze Zeit später wurden sie an einem Straßengraben an der Landesstraße 190 bei Hodenhagen gesehen. Die scheuen Tiere flüchteten allerdings in ein Waldstück, als sich Menschen näherten. So musste die Suche bei Einbruch der Dunkelheit abgebrochen werden.

"Es ist bereits das fünfte oder sechste Mal, dass die Tiere ausgebüchst sind", sagte Parkleiter Fabrizio Sepe der Deutschen Presse-Agentur.

"Wir haben gehofft, dass die Paviane von allein zurückkommen, weil sie soziale Wesen sind und sehr stark in ihrem Rudel verankert sind", sagte Knoth. Auch habe der Serengeti-Park vermutet, dass die Paviane schnell Hunger bekommen würden, weil "sie im norddeutschen Wald nicht so viel zu fressen finden".

Und so war es auch: Eine Futterspur auf das Dach des Geheges hatte die vier Affen über Nacht angelockt. Ein Pfleger sah die Tiere dort um 7 Uhr auf dem Dach sitzen. Mittlerweile sind drei Tiere davon wieder beim Rudel, nur ein Weibchen lässt sich nicht vom Dach weglocken, es sitzt dort weiterhin.

Es ist nicht der erste Ausbruch von Tieren aus dem Serengeti-Park: 2012 waren Känguruhs ausgebrochen. Sie wurden später in einer Kiesgrube entdeckt, betäubt und zurückgebracht.

sbü

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Badeunfall in einem Hallenbad in St.Pauli ist ein Dreijähriger tödlich verletzt worden. Der Junge starb am Sonntag im Krankenhaus. Ein Bademeister hatte noch versucht, ihn wiederzubeleben.

09.05.2016

Ein Mann soll seine 43-jährige Ehefrau mit Benzin übergossen und angezündet haben. Die Mutter von fünf Kindern erlag später den Folgen ihrer schweren Verletzungen Die Schwestern der Toten sagen nun am Dienstag vor Gericht aus. 

12.05.2016

Selten hatten Arbeiten an einer ICE-Strecke schon im Vorfeld für derartigen Ärger gesorgt: Seit Montagmorgen rollt der Zugverkehr auf der Strecke Hannover-Kassel wieder in gewohnten Bahnen. Während der mehr als zwei Wochen dauernden Sperrung war der Schotter in den Gleisbetten erneuert worden.

09.05.2016
Anzeige