Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Prostituierte in "Love-Mobil" getötet
Nachrichten Der Norden Prostituierte in "Love-Mobil" getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 05.11.2016
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Peine

Sie war am Freitagabend an der Bundesstraße 494 zwischen Hildesheim und Peine entdeckt worden. "Die Tote weist Anzeichen einer Gewaltanwendung auf", sagte der Sprecher ohne weitere Angaben. Eine Obduktion soll nun die Todesumstände klären.

"Love-Mobile" sind Campingmobile, in denen Prostituierte meist nahe Bundes- oder Landstraßen ihre Dienste anbieten.

dpa

Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt hat den Bund aufgefordert, die Leistungen für arme Kinder deutlich anzuheben. So solle auch das Schulbedarfspaket, mit dem Unterrichtsmaterialien bezahlt werden können, von 100 auf mindestens 150 Euro angehoben werden.

08.11.2016
Der Norden Projekt „Hand in Hand gegen Intoleranz und Gewalt“ - Wie ein Wilhelmshavener gegen Intoleranz kämpft

Der Wilhelmshavener Jan-Patrick Kleen kämpft gegen Intoleranz und Gewalt. Denn der 23-Jährige weiß wie es ist, ausgegrenzt zu werden: Wegen einer Entwicklungsverzögerungen und ADHS wurde Kleen gemobbt. Mit seinem Projekt „Hand in Hand gegen Intoleranz und Gewalt“ ist er zur Internetbekanntheit geworden.

08.11.2016
Der Norden Trotz Verschleierungsverbot - Land duldet Schleier bei Schülerin

Trotz des Verbots der Vollverschleierung im Unterricht in Niedersachsen darf eine 16-jährige Schülerin aus Belm (Kreis Osnabrück) weiterhin einen Nikab tragen, der nur einen Schlitz für die Augen frei lässt.

Saskia Döhner 07.11.2016
Anzeige