Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Peta distanziert sich von Brand in Schweinebetrieb
Nachrichten Der Norden Peta distanziert sich von Brand in Schweinebetrieb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:28 14.10.2015
Nach Angaben der Polizei kann es sein, dass der Brand in den Schweineställen absichtlich gelegt wurde. Quelle: dpa
Anzeige
Bartelsdorf

Die Tierrechtsorganisation Peta in Berlin distanzierte sich ausdrücklich von dem Feuer in Bartelsdorf. „Dieser schreckliche Anschlag widerspricht allem, wofür wir uns einsetzen“, sagte Peta-Sprecher Krishna Siegfried in Berlin. Der Name der Organisation sei schon mehrfach missbräuchlich bei Plakataktionen benutzt worden, allerdings bisher nicht für Brandanschläge. Auch ein Polizeisprecher sagte, die Tat passe nicht zu Peta.  Die Organisation sei eher dafür bekannt, Tiere freizulassen. Organisationen wie Peta kämpfen seit Jahren gegen Tierquälerei und Massentierhaltung, dabei decken sie auch Missstände in Mastanlagen auf. In der Vergangenheit wurden vereinzelt auch Tiere freigelassen.

Konkrete Hinweise auf die Täter in Bartelsdorf gibt es derzeit nicht, die Polizei sucht Augenzeugen, die verdächtige Vorgänge beobachtet haben. Nachbarn hatten gegen vier Uhr morgens das Feuer bemerkt und den Landwirt alarmiert. 150 Einsatzkräfte konnten noch ein Übergreifen auf das Wohnhaus verhindern. Von den mehr als 100 in den Ställen untergebrachten Schweinen verendeten 80 Tiere.

Ein weiteres Feuer vernichtete auf einem Bauernhof in Rastdorf im Kreis Emsland eine Halle mit Schweinen, landwirtschaftlichen Maschinen und Stroh. Dabei starben bereits am Dienstag 240 Tiere. Daneben wurde eine Photovoltaikanlage zerstört. Der 73 Jahre alte Landwirt, der noch einen Traktor aus der brennenden Halle fahren wollte, wurde leicht verletzt. Der Sachschaden wird auf mehr als eine halbe Million Euro geschätzt. Mehr als 100 Feuerwehrleute waren im Einsatz, die Brandursache ist bisher unbekannt. 

Zur Galerie
Zwei Schweineställe in Bartelsdorf (Landkreis Rotenburg) haben gebrannt. Als die Rettungskräfte eintrafen, standen die beiden Gebäude bereits komplett in Flammen.

240 Schweine verenden bei Brand in Rastorf

Bei einem weiteren Feuer auf einem Bauernhof in Rastdorf (Kreis Emsland) sind bereits am Dienstag 240 Schweine verendet. Eine Halle mit landwirtschaftlichen Maschinen und Stroh sei völlig niedergebrannt, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Daneben wurde eine Photovoltaikanlage zerstört. Einen Zusammenhang zu dem Feuer in Bartelsdorf sehen die Ermittler nicht.   

Der 73 Jahre alte Landwirt, der noch einen Traktor aus der brennenden Halle fahren wollte, wurde leicht verletzt. Der Sachschaden wird auf mehr als eine halbe Million Euro geschätzt. Mehr als 100 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Die Brandursache ist bisher unbekannt.

dpa/ska

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Frau ist in Bremen von einer Straßenbahn überfahren und tödlich verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, überquerte die 81-Jährige am Dienstagnachmittag die Straßenbahngleise, womöglich um eine andere Straßenbahn noch rechtzeitig zu erreichen.

14.10.2015

Der Winter gibt sein erstes Intermezzo: Auf dem Brocken hat am Mittwochmorgen der erste Schneefall der Saison eingesetzt. In der Nacht hat es in Teilen Deutschlands sogar bis ins Flachland geschneit. Lange wird der Schnee jedoch nicht liegenbleiben.

14.10.2015

"Keine Infrastruktur, am Arsch der Welt:" In Sumte bei Lüneburg leben 100 Menschen, es gibt keinen Bäcker, der Bus fährt nur einmal pro Woche. Doch jetzt soll das Dorf 1000 Flüchtlinge aufnehmen. Die Bürger fragen sich: Wie soll das funktionieren? HAZ-Reporter Heiko Randermann hat sich vor Ort umgehört.

16.10.2015
Anzeige