Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Plädoyer im Verfahren gegen Safia S.
Nachrichten Der Norden Plädoyer im Verfahren gegen Safia S.
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:20 12.01.2017
Das Gericht um den Vorsitzenden Richter Frank Rosenow (Zweiter von rechts). Quelle: dpa/Archiv
Celle

Im Prozess gegen die 16-jährige IS-Sympathisantin Safia S. wegen einer Messerattacke auf einen Polizisten in Hannover werden die Plädoyers von Staatsanwaltschaft und Nebenklage erwartet. Die Bundesanwaltschaft wirft der Deutsch-Marokkanerin versuchten Mord und Unterstützung einer ausländischen terroristischen Vereinigung vor. Die Tat sei eine "Märtyreroperation" für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gewesen. Ermittler werten den Angriff als die erste vom IS in Deutschland in Auftrag gegebene Terrortat.

Mitangeklagt vor dem Oberlandesgericht Celle (OLG) ist der 20-jährige Deutsch-Syrer Mohamad Hasan K., der von den Plänen des Mädchens gewusst haben soll. Gegen ihn ermittelt die Bundesanwaltschaft weiterhin, weil er mit den angeblichen Terrorplänen zu tun haben könnte, die zur Absage des Fußball-Länderspiels in Hannover im November 2015 führten.

Der 34 Jahre alte Polizist erlitt bei dem Angriff im Hauptbahnhof Ende Februar eine lebensbedrohliche Stichwunde am Hals. Sein Kollege überwältigte die Gymnasiastin damals. In einem Brief aus der Untersuchungshaft hatte Safia sich bei dem Polizisten entschuldigt. Maximal drohen der Schülerin zehn Jahre Haft, ihrem Bekannten als Mitwisser fünf Jahre. Die Verteidigung will am Freitag plädieren, am Donnerstag kommender Woche sollen die Urteile gesprochen werden.

Der Prozess findet wegen des jugendlichen Alters der Angeklagten unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. An dem Prozess nehmen ein Islamwissenschaftler und eine Jugendpsychiaterin teil. Sie soll die geistige und sittliche Reife der Angeklagten beurteilen.

lni

Eine deutsche Urlauberin, die am Montag an der isländischen Küste von einer Welle ins Meer gerissen worden und gestorben war, kam aus Peine in Niedersachsen. Das bestätigte ein Polizeisprecher am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

11.01.2017

Ein Asteroid trägt schon seinen Namen, auch eine Umweltstiftung in Duderstadt. Nun soll noch ein Saal im Umweltministerium in Hannover dazukommen. Am Donnerstag will dort Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel den großen Versammlungsraum in seinem Hause in „Heinz-Sielmann-Saal“ benennen.

Michael B. Berger 11.01.2017
Der Norden Konsequenzen der Absatzflaute - VW-Werk Emden drosselt Produktion erneut

Das derzeit nicht ausgelastete Volkswagen-Werk im ostfriesischen Emden drosselt mit weiteren Schließtagen die Produktion. Die Bänder sollten am 20. Januar und vom 25. Januar bis zum 3. Februar stillstehen, sagte ein Werkssprecher am Mittwoch. Rund 9000 direkte und indirekte Beschätigte sollen betroffen sein.

11.01.2017