Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Plakat-Aktion soll Lkw-Unfälle auf A2 verhindern
Nachrichten Der Norden Plakat-Aktion soll Lkw-Unfälle auf A2 verhindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:16 28.06.2016
Symbolbild Quelle: dpa
Hannover

Verkehrsminister Olaf Lies (SPD) sagte am Montag, jeder Unfall sei einer zu viel. Gerade die Auffahrunfälle am Stauende hätten oft sehr gravierende Folgen. Nach einer Serie schwerer Lkw-Unfälle hatte Lies im Mai Vertreter von Polizei, Verkehrswacht, Verkehrsgewerbe und ADAC ins Ministerium geladen. Die Plakat-Aktion ist ein Resultat des "Runden Tisches A2" mit dem Verkehrsminister und Innenminister Boris Pistorius (SPD). Darüber hinaus verstärkte die Polizei die Verkehrsüberwachung auf der unfallträchtigen Ost-West-Achse. Zudem wird je nach Gefahrensituation schon einige Kilometer vor Beginn einer Baustelle ein Tempolimit angeordnet.

Diskutieren Sie mit über dieses Thema!

Jeden Tag werden hier auf HAZ.de ausgewählte Artikel zum Kommentieren freigegeben. Bis zu drei Tage nach Veröffentlichung des Textes können Sie mitdiskutieren. Sie finden die Anmeldung und die bereits abgegeben Kommentare etwas weiter unten auf dieser Seite. Viel Spaß beim Kommentieren!

Meist sind dies 60 Stundenkilometer für Lastwagen und Tempo 100 für Pkws. "Seit Einführung der Tempo-60-Regelung scheint sich bereits eine leichte Entspannung der Lage abzuzeichnen", sagte Lies. Am Montag ereignete sich allerdings erneut ein A2-Unfall mit Sattelzügen. Ein 46-Jähriger raste mit seinem Lkw zwischen Lauenau und Rehren in ein Stauende und musste schwer verletzt aus seinem Führerhaus geborgen werden.

Der 49 Jahre alte Fahrer des anderen Sattelzuges wurde leicht verletzt. Auch ein dritter Lastwagen wurde beschädigt. Die Polizei schätzt den Schaden auf 300 000 Euro. Die A2 sollte in Fahrtrichtung Dortmund voraussichtlich bis Dienstagmorgen voll gesperrt bleiben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erst wenige Wochen alt und ohne Mutter im Strandbad unterwegs: Fußgänger haben am Sonntagnachmittag ein kleines Seehundbaby in Bremerhaven entdeckt. Inzwischen wird es in der Seehundstation Norddeich versorgt. 

27.06.2016

Unbekannte sind in der Nacht zum Montag in das Veterinäramt in Uelzen eingebrochen und haben einen Tresor mit tödlichem Gift gestohlen. Die Substanz mit dem Namen Euthadorm wird unter anderem zur Tötung von Tieren verwendet

27.06.2016
Der Norden Autos von "Hurricane"-Besuchern - Da kann nur noch der Traktor helfen

Die verregnete 20. Ausgabe des "Hurricane"-Festivals in Scheeßel hat für viele Fans ein unerwünschtes Nachspiel: Zahlreiche Autos von Besuchern steckten auch am Montag noch im Schlamm fest. Zu Hilfe eilten Traktoren und Bagger, die die Fahrzeuge aus tiefen Morast zogen.

27.06.2016