Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Plante Terrornetzwerk Anschläge auf Polizei?
Nachrichten Der Norden Plante Terrornetzwerk Anschläge auf Polizei?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 27.09.2017
In einem Konvoi wird der Angeklagte Abu Walaa zum Oberlandesgericht Celle gefahren. Quelle: Holger Hollemann/dpa
Anzeige
Celle

Das Netzwerk des Hildesheimer Salafistenpredigers Abu Walaa hatte nach Erkenntnissen der Ermittler Anschläge auf Polizeieinrichtungen ins Auge gefasst. Gespräche über solche Pläne seien in der Moschee des inzwischen verbotenen Deutschen Islamkreises Hildesheim geführt worden, sagte der Chefermittler des Landeskriminalamtes (LKA) Nordrhein-Westfalen im Oberlandesgericht Celle.

Dort müssen sich der 33-jährige Iraker und vier Mitangeklagte wegen der Unterstützung und Mitgliedschaft in der Terrormiliz IS verantworten. Die Bundesanwaltschaft hält Abu Walaa für die zentrale Führungsfigur des IS in Deutschland. Mit den Mitangeklagten soll er junge Menschen islamistisch radikalisiert und in die IS-Kampfgebiete geschickt haben.

Unter großen Sicherheitsvorkehrungen hat am Oberlandesgericht Celle der Prozess gegen den Hassprediger Abu Walaa begonnen. 

Seine für den Prozess entscheidenden Erkenntnisse gewann das LKA von einem Kronzeugen und einem Polizeispitzel, der in den engen Vertrauenskreis von Abu Walaa und einem mitangeklagten Deutsch-Serben aus Dortmund gelangen konnte. Der Dortmunder soll in seiner dortigen Wohnung eine Islamschule eingerichtet und reihenweise junge Menschen für den Kampf beim IS indoktriniert haben. Seminare dort und von Abu Walaa in Hildesheim hätten radikalisierte Islamschüler aus Nordrhein-Westfalen und dem gesamten Bundesgebiet besucht, sagte der LKA-Beamte.

Nach Erkenntnissen der Ermittler soll Abu Walaa auch zumindest im Jahr 2015 in seinem Heimatland Irak für den IS gekämpft haben. Eine entsprechende Aussage des Kronzeugen Anil O. habe der V-Mann bestätigt, sagte der Ermittler.

Der für den nächsten Prozesstag, Dienstag, 17. Oktober, vorgesehene erste Auftritt des Kronzeugen wurde auf einen noch unbekannten Zeitpunkt verschoben. Die Verteidiger sollen so mehr Zeit zum Aktenstudium bekommen.

lni/abu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der niedersächsische Schulleitungsverband fordert endlich eine bessere Besoldung für Schulleiter. Keiner sollte unter A 14 bezahlt werden, sagte der Vorsitzende Frank Stöber bei der Herbsttagung am Mittwoch in Celle. Schulleiter sei ein eigenen Beruf. "Wir sind keine Lehrer mit Anrechungsstunden."

Saskia Döhner 30.09.2017

Die Autobahn A 20 bei Tribsees in Mecklenburg-Vorpommern versackt im Moor. Gerade Ostsee-Urlauber müssen nun in den Ferien mit Stau rechnen. Die Reparatur soll rund zwei Jahre dauern. Und an mehreren anderen Orten drohen zum Ferienbeginn in Niedersachsen ebenfalls Verzögerungen.

27.09.2017

Zum Schutz vor Kriminalität müssen sich Prostituierte in Niedersachsen künftig bei den Kommunen anmelden. Die Landesregierung hat am Dienstag eine Verordnung erlassen, mit der die Landkreise und kreisfreien Städte zudem dafür zuständig sind, die Konzessionen für Bordelle zu erteilen.

26.09.2017
Anzeige