Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Wohnung von Eisdielen-Unfallfahrerin durchsucht
Nachrichten Der Norden Wohnung von Eisdielen-Unfallfahrerin durchsucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 09.07.2015
Das Auto war am Sonntag nahezu ungebremst in die Eisdiele in Bremervörde gerast. Quelle: dpa
Anzeige
Bremervörde

Die Verursacherin des Eisdielen-Unfalls in Bremervörde will sich vorläufig nicht zu dem Unglück äußern. Die 59-Jährige, die noch in einem Stader Krankenhaus behandelt wird, lasse sich anwaltlich vertreten, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Donnerstag in Rotenburg mit. Gegen die Frau wird wegen fahrlässiger Tötung ermittelt, weil sie am Sonntag ungebremst in ein Eiscafé gefahren war. Bei dem Unglück wurden ein zweijähriger Junge und ein 65 Jahre alter Mann getötet und neun Menschen, darunter die Mutter des Kleinkindes, verletzt.

Zur Galerie
Der schwere Unfall ereignete sich im Juli 2015 in Bremervörde.

Polizei und Staatsanwaltschaft prüfen weiter, ob die Unfallfahrerin Alkohol getrunken hatte oder unter Medikamenteneinfluss stand. Vor diesem Hintergrund wurde die Wohnung der Autofahrerin durchsucht. Zudem wird die Frau verdächtigt, bereits vor dem Unglück verkehrswidrig gefahren sein. Passanten hatten berichtet, dass die Frau direkt vor dem Unfall einem Radfahrer die Vorfahrt genommen hat. Entsprechende Aussagen werden von der Polizei untersucht, wie am Dienstag berichtet wurde.

dpa/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Nach dem schweren Unglück in einer Eisdiele in Bremervörde ist es zu einer heftigen Rangelei zwischen Polizisten und Schaulustigen gekommen. Ein 25-Jähriger wollte den Unfall mit zwei Toten mit dem Handy filmen. Die Gewerkschaft bezeichnet Schaulustige als „ein Riesenproblem“ für die Arbeit der Polizei.

11.07.2015
Niedersachsen Nach Schlägerei an Unfallstelle - Pistorius fordert Verbot von Gaffer-Fotos

Gaffer an Unfallorten sind schon lange ein Ärgernis. Inzwischen kursieren im Internet immer häufiger indiskrete Schnappschüsse und Videos von den Opfern. Das macht Innenminister Pistorius wütend. Er kündigt Konsequenzen an.

Michael B. Berger 11.07.2015

Zwei Tage nach dem Unfall mit zwei Toten und neun Verletzten in einer Bremervörder Eisdiele hat sich der Zustand der schwer verletzten 25-jährigen Mutter stabilisiert. Die Anteilnahme in Bremervörde ist groß: Viele Menschen sind schockiert und trauern mit den Opfern.

07.07.2015

Die Landesregierung plant einen Sondertopf mit bis zu 400 Millionen Euro für die Kliniken in Niedersachsen. Dringende Investitionen sollen so möglich sein. Kliniken und Kommunen begrüßen die Pläne. Darüber hinaus fordern sie aber auch nachhaltige Hilfen.

Jens Heitmann 12.07.2015

Viele der rund 50 niedersächsischen Dschihadisten der Terrororganisation IS sind im Kampf in Syrien und dem Irak umgekommen. Etwa 20 von ihnen sind aber auch nach Niedersachsen zurückgekehrt. Nun muss die heimische Justiz verhindern, dass sie im Gefängnis weitere Männer radikalisieren.

Karl Doeleke 11.07.2015
Der Norden „Islamisches Kulturzentrum Bremen“ - Terror-Razzia in Bremen war rechtswidrig

Beim Terroralarm Ende Februar in Bremen wurde zu Unrecht der Moscheeverein „Islamisches Kulturzentrum Bremen“ (IKZ) durchsucht. Das hat das Bremer Landgericht entschieden und damit einer IKZ-Beschwerde gegen den damaligen Durchsuchungsbeschluss stattgegeben.

11.07.2015
Anzeige