Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Polizei stürmt Wohnungen von Salafisten
Nachrichten Der Norden Polizei stürmt Wohnungen von Salafisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:19 26.04.2016
Nach der Razzia führt die Polizei einen Salafisten ab. Quelle: dpa
Anzeige
Bremen

Ein Streit über die Auslegung des Korans unter Salafisten hat einen Polizei-Großeinsatz in Bremen ausgelöst. Unterstützt von Spezialkräften aus anderen Bundesländern durchsuchten die Beamten am Dienstag mehrere Wohnungen und Geschäfte in der Hansestadt. Zuvor waren Hinweise eingegangen, dass zwei Menschen getötet werden sollen. Die Ermittler stellten die Identität von neun Verdächtigen fest, ließen sie danach aber laufen.

Für einen Haftbefehl reichten die Beweise nicht, sagte Staatsanwältin Petra Meyer. "Wir haben bisher nur einen Anfangsverdacht." Nach ersten Ermittlungen sollen im Zusammenhang mit dem Streit Ende der vergangenen Woche bereits zwei Salafisten verletzt worden sein. Ob es sich um dieselben handelt, die auch getötet werden sollten, konnte die Staatsanwaltschaft nicht sagen.

Die Ermittler hoffen, dass die beschlagnahmten Handys und Computer weitere Erkenntnisse bringen. Bei der Razzia stellten die Beamten außerdem Schreckschusswaffen, einen Elektroschocker, ein Messer und ein Beil sicher. Mehr als 200 Polizisten aus Bremen, Berlin, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein waren dabei am frühen Morgen in mehreren Stadtteilen im Einsatz.

Drei Tage vor den Durchsuchungen waren bei der Polizei ein anonymer Anruf und eine anonyme E-Mail eingegangen, wonach die Beschuldigten geplant hätten, zwei Salafisten zu töten, die eine andere Auffassung vom Koran und dem Leben im Islam hätten als sie selbst. Die Ermittler konnten daraufhin einen Zeugen ausfindig machen. Die auf seinem Handy gespeicherten Nachrichten bestätigten den Verdacht.

Unter den Verdächtigen befindet sich auch ein vor kurzem aus der Haft entlassener Salafist. Dieser ist Mitgründer eines seit 2014 verbotenen "Kultur & Familien Vereins" (KuF). Ein Viertel der Vereinsmitglieder hatte sich nach Angaben von Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) angeschlossen. Sechs von ihnen wurden bei Kämpfen in Syrien getötet. Nach dem Verbot unterwanderten KuF-Mitglieder einen anderen islamischen Verein, den Mäurer im Februar ebenfalls verbieten ließ.

Bremen gilt als eine Hochburg der Salafisten. Der Verfassungsschutz beziffert ihre Zahl bundesweit auf schätzungsweise 8650, in Bremen sollen es rund 360 sein. Die Anhänger der extrem konservativen islamistischen Strömung verfolgen das Ziel, einen Gottesstaat zu errichten. Sie sehen sich als Vertreter eines ursprünglichen Islams und richten ihr Leben strikt am Koran aus.

In Bremen beobachten Staats- und Verfassungsschutz die Salafisten sowie Rückkehrer aus Syrien und dem Irak seit längerem genau. Im Februar 2015 waren die Behörden nach Hinweisen auf einen möglichen Anschlag mit einem massiven Anti-Terroreinsatz gegen mutmaßliche Islamisten vorgegangen. In der Stadt patrouillierten schwer bewaffnete Polizisten. Das Islamische Kulturzentrum wurde durchsucht. Der Verdacht bestätigte sich jedoch nicht.

dpa/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil er sich immer wieder Menschen näherte und nun sogar einen Hund angegriffen haben soll, soll ein Wolf aus dem Munsteraner Rudel eingefangen und im Springer Gehege eingesperrt werden. Das kündigte Umwelt-Staatssekretärin Almuth Kottwitz an. Für den im Internet "Kurti" getauften Problemwolf ist es die letzte Chance. Sonst werde er erschossen.

Michael B. Berger 28.04.2016

Nach der Entführung eines Firmenchefs aus dem ostfriesischen Leer vor einer Woche sind zwei Haftbefehle erlassen worden: Laut Polizei und Staatsanwaltschaft sind die beiden Tatverdächtigen 90 und 66 Jahre alt.

25.04.2016

Ein Unbekannter hat im Harz eine trächtige Luchsin erschossen. Der Leiter des Nationalparks Harz, Andreas Pusch, spricht von einem "krassen Fall von Wilderei". Luchse sind streng geschützt.

25.04.2016
Anzeige