Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Polizei stellt 3500 gestohlene Fahrräder sicher
Nachrichten Der Norden Polizei stellt 3500 gestohlene Fahrräder sicher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:29 25.04.2017
Rund 3500 Fahrräder wurden bei der Razzia sicher gestellt. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Riesenerfolg für die Ermittlungsgruppe Fahrrad der Hamburger Polizei: Mit Hilfe von 180 Beamten stellt sie am Dienstag im Stadtteil Rothenburgsort rund 3500 Fahrräder sicher. "Wir gehen davon aus, dass es sich mutmaßlich um gestohlene Fahrräder handelt", sagt Polizeisprecher Timo Zill. Vom Mountainbike über das Damenfahrrad bis zum Kinderrad ist alles dabei. Zum Abtransport des Diebesguts ist das Technische Hilfswerk mit 15 Lastwagen und einem Gabelstapler gekommen. "Mit diesen 3500 heute sichergestellten Fahrrädern ist der Polizei in unserer Geschichte der größte Schlag gegen die organisierte Fahrradkriminalität gelungen", sagt Zill.

Mehrere Razzien in Hamburg

Zeitgleich mit der Aktion in vier Lagerhallen haben Beamte zwei Wohnungen durchsucht, eine in Hamburg, die andere in Essen (NRW). Die Polizei ermittele gegen drei Männer im Alter von 42 bis 44 Jahren. Ob es weitere Verdächtige gibt, wollte der Polizeisprecher nicht sagen. "Wir haben Beweismaterial sichergestellt, das nun ausgewertet wird." Was machen Diebe oder Hehler mit so einer gewaltigen Menge an gestohlenen Fahrrädern? Die Lagerhallen inmitten eines Gewerbegebietes waren laut Polizei offenbar der Sammelpunkt für Hamburg und Norddeutschland. Von dort seien die Räder mit Kleintransportern nach Osteuropa gebracht worden. Die "Soko Fahrradklau", vor knapp einem Jahr gegründet, verfolge den gleichen Ansatz wie die "Soko Castle" gegen Einbrecher.

In Hamburg ist der Polizei ein wichtiger Schlag gegen die Fahrradmafia gelungen.

Die Ermittler wollen in die Strukturen der Täter eindringen. "Wir gehen davon aus, dass einige wenige für eine Vielzahl von Taten verantwortlich sind", sagt Zill. "Insofern freuen wir uns sehr, dass wir in dieses Wespennest hineingestochen haben." Nun stehen die Hamburger Beamten allerdings vor einer "Sisyphusarbeit". Zill vermutet, dass allein der Abtransport der Fahrräder in eine Lagerhalle der Polizei bis zu zwei Tagen dauern wird. Dann müssten die Räder gesichtet, untersucht und katalogisiert werden. Das könne mehrere Wochen in Anspruch nehmen. Die Polizei müsse sich noch überlegen, wie sie die Fahrräder der Öffentlichkeit zur Schau stelle. Denn die rechtmäßigen Besitzer sollen ihr Eigentum möglichst bald zurückbekommen.

Fahrräder sollen nun zu ihren Besitzern zurück

Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub lobt die Ermittler: "Das ist ein spektakulärer Erfolg für die Hamburger Polizei", sagt ADFC-Sprecher Dirk Lau. Mit einem Aufruf an seine Mitglieder will der Club bei der Zuordnung der Räder helfen. Dass die Diebstahlquote in Hamburg relativ hoch ist, sei jedem Clubmitglied bekannt. Alle Aktiven seien leidgeprüft. Wer täglich mit dem Fahrrad unterwegs sei, wisse, dass er sein Gefährt besonders gut sichern müsse. Lau sieht sich bestätigt: Auf den ersten Bildern der Polizei hat er keine "High-Class-Räder" entdecken können. Laut ADFC haben Deutschlands Stadtstaaten im Vergleich der Bundesländer die höchsten Diebstahlquoten: Hamburg und Berlin liegen ganz vorn mit jeweils über 800 Fahrraddiebstählen je 100 000 Einwohner.

4,35 Millionen Fahrräder und E-Bikes seien 2015 in Deutschland gekauft worden, 340 000 im selben Jahr als gestohlen gemeldet. Das bedeutet nach Berechnung des ADFC: Alle 90 Sekunden passiert ein Fahrradklau. Im vergangenen Jahr wurden in Hamburg knapp 17 500 Fahrraddiebstähle angezeigt, 1,6 Prozent mehr als 2015. Den Diebstahl von 680 Bikes konnte die Polizei aufklären, das entspricht laut polizeilicher Kriminalstatistik einer Quote von 3,9 Prozent. Dieser Wert könnte sich nun vervielfachen.

lno

Reiche Beute haben Planenschlitzer in der Nacht zum Dienstag auf einem Parkplatz an der Autobahn 7 in Südniedersachsen gemacht. Sie stahlen aus dem Auflieger eines Sattelzuges rund 100 elektrische Rasenmäher, teilte die Polizei mit. 

25.04.2017

Ein fünf Jahre altes Mädchen wurde beim Spielen auf einem Bürgersteig in Osterode (Harz) von einem Lieferwagen-Fahrer überfahren. Das Kind wurde schwer verletzt mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Der 36-Jährige Fahrer steht unter Schock. 

25.04.2017

Für Paare sind sie ein Zeichen der Liebe, für Kommunen ein Ärgernis: In Osnabrück sollen deshalb alle Liebesschlösser, die Paare in den vergangenen Jahren als Zeichen ihrer Zuneigung an Brückengeländern befestigt haben, entfernt werden.

25.04.2017
Anzeige