Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Babyleichen in Schließfach entdeckt
Nachrichten Der Norden Babyleichen in Schließfach entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 18.09.2014
In einem dieser Schließfächer hat die Polizei zwei Babyleichen gefunden. Quelle: Daniel Bockwoldt
Anzeige
Hamburg

Zwei tote Neugeborene hat die Polizei in einem Schließfach des Hamburger Hauptbahnhofs entdeckt. Die Beamten hätten die in Plastik gewickelten Babys dort in einem Koffer gefunden, sagte ein Sprecher der Lübecker Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Die Leichen hätten stark gerochen, mehrere Leichenhunde hätten angeschlagen. 

Die Staatsanwaltschaft war bis zum Nachmittag zunächst von einer Leiche ausgegangen, da der in Plastik gewickelte Fund erst in der Lübecker Gerichtsmedizin geöffnet und untersucht wurde. Unklar blieb vorerst noch, ob die Babys getötet wurden oder bereits leblos zur Welt kamen. Wie lange die Leichen in dem Schließfach gelegen hatten, konnten die Ermittler ebenfalls noch nicht sagen.

Zu dem Fund hatten demnach Ermittlungen gegen eine Frau aus Bad Schwartau (Schleswig-Holstein) geführt. Die 39-Jährige steht seit längerem unter dem Verdacht, ihr eigenes Kind getötet zu haben. Sie hat sich inzwischen freiwillig in eine psychiatrische Klinik begeben, wo sie in einer geschlossenen Abteilung behandelt wird. Es habe das große Risiko bestanden, dass sie sich das Leben nehmen wolle, sagte Anders und fügte an: „Das ist keine gemeingefährliche Person.“

lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer in Northeim seine Schulden bei der Stadt nicht begleicht und trotzdem Auto fahren will, muss mit platten Reifen rechnen. Die Kommune hat sogenannte Ventilwächter angeschafft.

18.09.2014

Schwerer Unfall auf der A7: Sieben Lkw verkeilen sich bei einem Auffahrunfall am Mittwoch. Zwei Fahrer werden schwer verletzt, der Schaden übersteigt die Millionengrenze. Weil die Fahrzeuge ineinander verkeilt sind, verläuft die Bergung kompliziert.

18.09.2014
Der Norden Fliegerbombe entschärft - Entwarnung in Lüneburg

In der Nacht gibt die Polizei Entwarnung: Die 250-Kilogramm schwere Fliegerbombe in der Lüneburger Innenstadt wurde entschärft. Mehr als 11.000 Menschen hatten zuvor ihre Häuser verlassen müssen. Auch die Bahnstrecke Hamburg-Hannover war vorübergehend unterbrochen.

18.09.2014
Anzeige