Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Familie will Totgeglaubte wiedersehen

Polizei will helfen Familie will Totgeglaubte wiedersehen

Die Polizei will die totgeglaubte Frau, die Jahrzehnte unter falschem Namen lebte, wieder mit ihrer Familie zusammenführen. Die heute 55-Jährige wünsche zwar keinen Kontakt, die Familie hingegen schon, sagte Kriminalhauptkommissar Dirk Bosse.

Voriger Artikel
Alkoholisiert mit Aufsitzrasenmäher unterwegs
Nächster Artikel
Senioren liegen tagelang hilflos in Wohnung

Braunschweig. Der Mordermittler hatte laut einem Bericht der "Braunschweiger Zeitung" schon 1984 mit dem Fall der vermissten Braunschweiger Studentin zu tun und befragte die 31 Jahre lang verschwundene Frau jetzt nach ihrem Wiederauftauchen in Düsseldorf.

Im persönlichen Gespräch habe die 55-Jährige einen distanzierten Eindruck gemacht, sagte der Kripomann. "Sie braucht vermutlich eine Weile, um alles zu verarbeiten. Immerhin ist ihr ganzes Lebenskonstrukt zusammengebrochen."

In Düsseldorf hatte die Frau nach einem Einbruch in ihre Wohnung den Beamten ihren längst abgelaufenen Personalausweis gezeigt und damit ihre wahre Identität preisgegeben. Warum Petra P. vor 31 Jahren untertauchte, ist unklar. Die Polizei gibt zu ihrem Schutz keine Details bekannt.

Nach ihrem Wiederauftauchen geht es den Beamten darum, die Frau weiter zu begleiten. So sei der 55-Jährigen zum Beispiel psychologische Hilfe angeboten worden, sagte der Braunschweiger Polizeisprecher Joachim Grande der dpa. Zu einer Kontaktaufnahme mit ihrer Mutter und ihrem Bruder könne sie aber nicht gezwungen werden.

Weil die Ermittler von einem Verbrechen ausgingen, wurde Petra P. 1989 für tot erklärt. Jetzt soll ein DNA-Test eindeutig belegen, dass die am 11. September in Düsseldorf entdeckte Frau tatsächlich Petra P. ist. Die beiden Mordermittler, die sie mehrere Stunden lang befragten, haben daran keinen Zweifel. Dem Polizeisprecher zufolge ist der nächste Schritt ein Antrag der Staatsanwaltschaft Braunschweig beim Amtsgericht, um die Frau wieder für lebend erklären zu lassen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Frau zufällig entdeckt
Foto: Die 3-D Büste der toten Frau, die damals irrtümlicherweise für Betsy Langjahr gehalten wurde.

Verwirrung wegen einer Frauenleiche: Eine amerikanische Jugendliche wurde fälschlicherweise 42 Jahre lang für tot gehalten. Jetzt tauchte sie wieder auf. Die Identität der Toten, die in den Siebziger Jahren gefunden wurde, ist damit wieder unklar.

mehr
Mehr aus Der Norden

Finden Sie, dass es momentan zu viele schlechte Nachrichten gibt? Das möchten wir gerne ändern, und zwar mit Ihrer Hilfe. Gemeinsam mit dem NDR, den Kieler Nachrichten, der Ostsee-Zeitung in Rostock und dem Hamburger Abendblatt sammeln wir die guten Nachrichten der Leser und Hörer. Teilnehmer können einen exklusiven Besuch der Elbphilharmonie in Hamburg gewinnen.  mehr

So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Schlürfen, trinken, spucken - zu Besuch bei einem Teeverkoster

Wenn Stefan Feldbusch Tee trinkt, ist häufig wenig Genuss dabei. 300 Tassen trinkt der 53-Jährige am Tag - als Teeverkoster für die Ostfriesische Teegesellschaft.