Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Familie will Totgeglaubte wiedersehen
Nachrichten Der Norden Familie will Totgeglaubte wiedersehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:58 28.09.2015
Anzeige
Braunschweig

Der Mordermittler hatte laut einem Bericht der "Braunschweiger Zeitung" schon 1984 mit dem Fall der vermissten Braunschweiger Studentin zu tun und befragte die 31 Jahre lang verschwundene Frau jetzt nach ihrem Wiederauftauchen in Düsseldorf.

Im persönlichen Gespräch habe die 55-Jährige einen distanzierten Eindruck gemacht, sagte der Kripomann. "Sie braucht vermutlich eine Weile, um alles zu verarbeiten. Immerhin ist ihr ganzes Lebenskonstrukt zusammengebrochen."

In Düsseldorf hatte die Frau nach einem Einbruch in ihre Wohnung den Beamten ihren längst abgelaufenen Personalausweis gezeigt und damit ihre wahre Identität preisgegeben. Warum Petra P. vor 31 Jahren untertauchte, ist unklar. Die Polizei gibt zu ihrem Schutz keine Details bekannt.

Nach ihrem Wiederauftauchen geht es den Beamten darum, die Frau weiter zu begleiten. So sei der 55-Jährigen zum Beispiel psychologische Hilfe angeboten worden, sagte der Braunschweiger Polizeisprecher Joachim Grande der dpa. Zu einer Kontaktaufnahme mit ihrer Mutter und ihrem Bruder könne sie aber nicht gezwungen werden.

Weil die Ermittler von einem Verbrechen ausgingen, wurde Petra P. 1989 für tot erklärt. Jetzt soll ein DNA-Test eindeutig belegen, dass die am 11. September in Düsseldorf entdeckte Frau tatsächlich Petra P. ist. Die beiden Mordermittler, die sie mehrere Stunden lang befragten, haben daran keinen Zweifel. Dem Polizeisprecher zufolge ist der nächste Schritt ein Antrag der Staatsanwaltschaft Braunschweig beim Amtsgericht, um die Frau wieder für lebend erklären zu lassen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nicht schlecht gestaunt haben Polizeibeamte, als sie Sonntagnacht in Alfeld einen 39 Jahre alten Mann mit einem Aufsitzrasenmäher auf einem Gehweg entlangfahren sahen. Bei einer Kontrolle stellten sie fest, dass der Mann stark alkoholisiert war.

28.09.2015

Bei einem heftigen Familienstreit innerhalb einer Großfamilie aus Vechta sind am Sonntagnachmittag vier Personen verletzt worden. Zwei von ihnen mussten mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. Warum es zu dem Streit kam, ist noch unklar. Die Polizei ermittelt. 

28.09.2015

In einem ehemaligen Edeka-Logistikzentrum in Sarstedt im Kreis Hildesheim entsteht derzeit eine neue Notunterkunft für 1.000 Flüchtlinge. Rund 400 ehrenamtliche Helfer der Johanniter, der Feuerwehr und des Technischen Hilfswerks haben rüsten die Hallen um. Am Sonntag sind bereits die ersten Flüchtlinge eingetroffen.

27.09.2015
Anzeige