Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Polizei fasst bundesweit gesuchten Heiratsschwindler
Nachrichten Der Norden Polizei fasst bundesweit gesuchten Heiratsschwindler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 02.12.2016
Quelle: dpa (Symbolbild)
Peine

Ein bundesweit per Haftbefehl gesuchter Heiratsschwindler, der seine Opfer über das Internet sucht, ist der Polizei im Landkreis Peine ins Netz gegangen. Der 50-Jährige stehe im Verdacht, zahlreiche Frauen um Geld betrogen zu haben, teilten die Ermittler am Freitag mit.

Auf die Spur des Verdächtigen kamen den Beamten durch die Anzeige einer misstrauisch gewordenen 54-Jährigen aus dem Kreis Peine. Sie hatte den Mann vor drei Monaten in einer Single-Börse im Internet kennengelernt, ihn kurz danach bei sich aufgenommen und großzügig finanziell unterstützt. Nachdem sie ebenfalls im Internet entsprechende Hinweise anderer Betrugsopfer fand, kam ihr der Verdacht, dass auch sie auf einen Heiratsschwindler hereingefallen sein könnte.

Ermittlungen der Polizei bestätigten den Verdacht. Als die Beamten den 50-Jährigen festnahmen, hatte er gerade im Internet Kontakt zu weiteren möglichen Opfern aufgenommen. Der Mann sitzt inzwischen in Untersuchungshaft. Zum Umfang der Betrügereien und zur Zahl der Opfer konnte die Polizei noch keine Angaben machen. Die Ermittlungen stünden noch ganz am Anfang, sagte der Sprecher.

dpa

Die Deutsche Bahn kommt immer nur zu spät? Mit der großen Qualitätsoffensive der Deutschen Bahn ist es im Norden besser geworden. Doch bei der Pünktlichkeit gibt es noch Luft nach oben – zeigt der Blick in die Statistik. 

02.12.2016

Erfolgreiche Saison für Niedersachsens Jäger: In den Wäldern hat es mehr Abschüsse gegeben. Zu große Bestände an Wild können vor allem jungen Bäumen schaden. Im Jagdjahr 2015/2016 wurden 8400 Hirsche und 45.000 Wildschweine erlegt. 

02.12.2016

Der Tote, der am Donnerstag leblos in einem Fluss bei Hameln entdeckt wurde, ist anscheinend das Opfer eines Unglücksfalls geworden. Wie die Polizei mitteilte, gebe es keine Hinweise auf ein Verbrechen. 

02.12.2016