Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Polizei rätselt über Waffenlager bei Osnabrück
Nachrichten Der Norden Polizei rätselt über Waffenlager bei Osnabrück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:11 09.05.2012
Die Polizei hat am Dienstag ein illegales Waffenlager bei Osnabrück aufgelöst. Quelle: dpa
Anzeige
Bissendorf

Rotweißes Flatterband umgibt das Grundstück, der Radweg vor dem adretten weißen Häuschen ist für die Öffentlichkeit gesperrt. Polizeiwagen parken am Straßenrand. Die Beamten suchen in dem Haus in Bissendorf bei Osnabrück nach Beweismitteln. Am Dienstag stießen sie hier nach einem anonymen Hinweis auf ein Arsenal an Waffen: drei Maschinengewehre, drei Karabiner, eine Maschinenpistole und die dazu passende Munition.

Ein Teil der Waffen war verschlossen, andere standen offen in der Wohnung herum. Die Beamten fanden auch rechtsradikales Schriftgut, sagte Oberstaatsanwalt Alexander Retemeyer. Der Wohnungseigentümer, ein 37 Jahre alter Geschäftsmann, muss nun wegen Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz vor den Haftrichter.

Die Ermittler gingen derzeit davon aus, dass der Mann einen rechtsradikalen Hintergrund habe, bestätigte Retemeyer. Neben den rechtsradikalen Schriften fanden sie auch militärische und politische Literatur, unter anderem zu Waffen und der Geschichte des Zweiten Weltkrieges.

Nach ersten Aussagen des 37-Jährigen ist er ein Waffensammler. Möglicherweise sei er tatsächlich ein waffensammelnder Einzeläter, ein „Weltkriegs-II-Fetischist“, wie Retemeyer formulierte. Möglicherweise gibt es aber doch Beziehungen zu rechtsradikalen Gruppen. Um Klarheit zu bekommen, untersuchen die Ermittler das kleine, ländlich gelegene Haus gründlich.

„Das wird alles kriminaltechnisch sauber aufgenommen, wie bei einem Mordfall“, erklärte der Staatsanwalt. Gesucht wird nach Spuren, ob andere Personen mit diesen Waffen hantiert haben, auch nach Hinweisen zu Kontakten mit irgendwelchen einschlägigen Gruppen. Zunächst habe es diese Hinweise nicht gegeben, betonte Retemeyer. Aber nach den jüngst bekannt gewordenen rechtsradikalen Straftaten wollen die Ermittler in diesem Fall sehr gründlich arbeiten, hieß es von der Polizei. Die Untersuchung des Hauses werde noch Tage dauern.

Am Mittwochmittag wurden die Waffen per Sonderkurier zur gründlichen Untersuchung ins Landeskriminalamt nach Hannover gebracht, sagte Polizeisprecher Joachim Hans zur Lage. Der Beschuldigte sollte am Nachmittag dem Haftrichter vorgeführt werden.

Der 37-Jährige ist ein Geschäftsmann. Seine Räume hat er in Leverkusen und Willich bei Krefeld. Auch diese wurden nach Waffen durchsucht, allerdings erfolglos. Was der Beschuldigte beruflich macht, sagten die Ermittler zunächst nicht. „Das sind Fragen, die normalerweise in der ersten Vernehmung geklärt werden“, sagte zur Lage.

„Der hat Maschinen entwickelt, Pressen und Förderbänder“, erzählte ein Nachbar. Das habe ihm der 37-Jährige erzählt. Der Mann sei sehr selten zu Hause gewesen, vielleicht nur alle drei Wochen übers Wochenende. „Er machte immer einen sympathischen Eindruck.“ Von den Waffenfunden seien alle in der Nachbarschaft überrascht gewesen. „Das ist hier wie im Krimi“, meinte eine ältere Nachbarin. Mit Schrecken denke sie an die Waffen und die Munition.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein einhalbjähriges Mädchen ist am Montagabend in Cuxhavenvon einem Hund ins Gesicht gebissen worden. Hundehalter und Eltern des Kindes befanden sich während des Angriffs im Nebenzimmer.

09.05.2012
Der Norden Interview mit besonderem Streitschlichter - Richter mit Poliertuch und Säge

Um einen Nachbarschaftsstreit am Gartenzaun zu lösen, greift er schon mal selbst zur Schere oder entfernt mit Politur einen Kratzer am Auto. Ein Interview mit dem Delmenhorster Richter Marco Rüdebusch.

11.05.2012

Die Kinder nannten ihn liebevoll „Onkel Heini", doch plötzlich wird aus dem hilfsbereiten Rentner aus dem Nachbarhaus ein Sexualstraftäter. Als er nach seinem Geständnis in seine Wohnung zurückkehrt, wird er von den Nachbarn gejagt - hat die Polizei ihre Schutzpflicht verletzt?

Gabriele Schulte 08.05.2012
Anzeige