Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Polizei und Jäger warnen vor Wildunfällen

354 Unfälle im Jahr 2014 Polizei und Jäger warnen vor Wildunfällen

Im Herbst nimmt die Zahl der Wildunfälle zu, warnen Polizei und Landesjägerschaft – Dämmerungszeiten sind Wildwechselzeiten. "Besonders nach der Zeitumstellung fallen die Aktivitätsphasen des Wildes mit dem Berufsverkehr zusammen", erklärte Florian Rölfing von der Landesjägerschaft (LJN) in Hannover.

Voriger Artikel
Schmerzensgeld nach Prothesen-Pfusch?
Nächster Artikel
Schlägereien zwischen Flüchtlingen

Im Herbst nimmt die Zahl der Wildunfälle stark zu.

Quelle: dpa

Hannover. Zu den im Herbst ohnehin kürzer werdenden Tagen kämen weitere Gefahrenmomente wie die tief stehende Sonne, nasses Laub auf den Straßen und die Suche des Wildes nach Nahrung, wenn die Felder abgeerntet seien. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes gab es 2014 in Niedersachsen 354 Wildunfälle mit Personenschaden, sechs Menschen starben dabei. Fast immer ist es Rehwild, wenn es zu Unfällen kommt. Bei den niedersachsenweit insgesamt rund 30.000 gemeldeten Wildunfällen im Jagdjahr 2013/2014 ging es in fast 28.000 Fällen um Rehe.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 15. Oktober 2017
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Uni Hildesheim nach dem Hochwasser

Ende Juli wurden Teile von Hildesheim vom Hochwasser überflutet. Besonders schlimm traf es den Kulturcampus der Universität Hildesheim. So sieht es dort drei Monate später aus.