Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Toter aus Salzgitter ist 17-jähriger Marokkaner
Nachrichten Der Norden Toter aus Salzgitter ist 17-jähriger Marokkaner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 24.09.2015
Quelle: Salzgitter Zeitung/Alexandra Ritter
Anzeige
Salzgitter

Zuvor hatte die Polizei zwei Fotos veröffentlicht. Eines zeigte den toten Mann, ein weiteres ein Armband, das er am Handgelenk getragen hatte. Die Bilder sollten helfen, den Toten zu identifizieren. Offenbar mit Erfolg: Nur wenige Stunden nach der Veröffentlichung konnten die Ermittler die Identität des Toten klären.

Bereits am Mittwoch war die Leiche des jungen Mannes in Hannover obduziert werden. Die Untersuchung ergab, dass er durch gewaltsames Einwirken an Kopf und Hals getötet wurde. Bereits zuvor war ein Rechtsmediziner aus Hannover zum Fundort der Leiche in den Stadtpark nach Salzgitter gekommen. Dort hatten Mitarbeiter der städtischen Müllentsorgung den leblosen Körper des 17-Jährigen am Mittwoch am Nordufer eines Teichs entdeckt. Der Tote war in Müllsäcke verpackt.

Die Polizei hat eine zehnköpfige Ermittlungskommission eingerichtet, die sich mit der Aufklärung des Falls befassen soll. Zu den näheren Umständen der Tat wollten Polizei und Staatsanwaltschaft "mit Rücksicht auf die laufenden Ermittlungen" am Donnerstag keine Angaben machen. Die Tatwaffe wurde nach Angaben der Staatsanwaltschaft bisher nicht gefunden werden. Derzeit würden im Rahmen der Ermittlungen Durchsuchungsmaßnahmen durchgeführt.

Nicht herstellen konnte die Polizei bisher einen Zusammenhang mit einem Leichenfund in Hannover vor wenigen Wochen. Anfang August hatten Arbeiter und ein Schiffsführer im Mittellandkanal in Groß-Buchholz mehrere Müllsäcke mit Leichenteilen entdeckt. Die in Salzgitter gefundene Leiche war nach Angaben der Polizei dagegen vollständig und unversehrt. 

Rotgoldenes Armband des Toten. Quelle: Polizei Hannover

sag

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Niedersächsischer Staatsvertrag - Muslime wollen Gebetsräume in Schulen

Wo sollen Kinder beten, wenn sie Ganztagsschulen besuchen? Das fragen muslimische Gemeinden die Landesregierung. Sie bitten deshalb um die Einrichtung von Gebertsräumen. Im Staatsvertrag ist dieses Thema ein Knackpunkt. 

Michael B. Berger 27.09.2015

Der VW-Skandal hat auch Auswirkungen auf die Kommunalpolitik: Wegen der Gewinnwarnung der Volkswagen AG setzt die Stadt Braunschweig ihre Beratungen für den Haushalt im kommenden Jahr aus. Das berichtet der NDR am Donnerstagmorgen.

24.09.2015

Im Lüneburger Mammutprozess gegen sechs mutmaßliche Mitglieder der Russen-Mafia aus Hannover hat ein Experte des Bundeskriminalamtes Einblicke in die Struktur der Organisation gegeben. Er schilderte die sogenannten „Diebe im Gesetz“ am Mittwoch als straff durchorganisierte Gruppen mit eigenem Wertesystem.

26.09.2015
Anzeige