Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Polizei will Vermisste weiter suchen
Nachrichten Der Norden Polizei will Vermisste weiter suchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:05 21.08.2015
Einsatzkräfte der Polizei besprechen sich bei Holm-Seppensen nahe Buchholz in der Nordheide während der Suche nach einer vermissten Mutter und ihrer Tochter. Quelle: dpa
Anzeige
Drage

Am Donnerstagabend war die Suche nach der 43 Jahre alten Frau und ihrer zwölfjährigen Tochter in einem See bei Buchholz 27 Kilometer entfernt von Drage eingestellt worden. Seit Montagnachmittag war dort nach den Vermissten gesucht worden – am Ende ohne Ergebnis.

Die Ermittler hatten große Hoffnungen auf die Suche in dem See gesetzt, sagte Keul. „Enttäuschung macht sich schon breit.“ Mit der Hilfe von Fährtenhunden hatten die Ermittler herausgefunden, dass die Familie über einen Waldweg gemeinsam zu dem kleinen See im Buchholzer Ortsteil Holm-Seppensen gegangen war. Aber nur der 41 Jahre alte Vater kehrte demnach auch wieder vom See zurück.

Der Mann war am 31. Juli tot in der Elbe bei Lauenburg gefunden worden. Hinweise auf ein Fremdverschulden gibt es bei ihm nicht. Die Ermittler vermuten daher, dass hinter dem Vermisstenfall ein Familiendrama steckt. Ein erweiterter Suizid wird angenommen. Aber einen Beweis dafür gibt es noch nicht.

von Elmar Stephan

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Konflikte unter Flüchtlingen - Die Lage in Friedland spitzt sich zu

Die Polizei muss immer mehr bei Streitereien und Tumulten unter Flüchtlingen im Lager Friedland eingreifen. Die meisten Auseinandersetzungen gibt es bei der Verteilung von Essen, Bekleidung und anderen lebenswichtigen Gegenständen.

24.08.2015

Der Bund der Steuerzahler übt Kritik an der Einrichung des sogenannten Wolfsbüros vom niedersächsischen Umweltministerium. Nach Einschätzung des Steuerzahlerbundes muss das Land rund 450.000 Euro pro Jahr dafür aufwenden und finanziere damit unnötige Doppelstrukturen.

21.08.2015

In Niedersachsen sind im ersten Halbjahr mehr Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen als im Vorjahr. In den ersten sechs Monaten starben 226 Menschen - 22 mehr als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden bekanntgab.

21.08.2015
Anzeige