Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Polizeihund beißt Kater – Land zahlt 4000 Euro
Nachrichten Der Norden Polizeihund beißt Kater – Land zahlt 4000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:28 10.02.2017
Symbolbild. Quelle: dpa
Hildesheim

Der inzwischen mit 14 Jahren recht betagte Familienkater wurde im Juni 2015 auf dem Grundstück seiner Eigentümerin in Gifhorn von "Chuck" gebissen. "Tiger" erlitt eine Rippenfraktur und eine Öffnung der "Bauchdecke mit Austritt von Darmschlingen", wie das Landgericht Hildesheim am Freitag in einer Mitteilung den Fall rekapitulierte.

Der Hund war mit der Ehefrau eines Polizeibeamten Gassi gegangen und hatte den Kater gewittert. Der musste nach der Attacke in einer Kleintierklinik mehrfach operiert werden. Es entstanden Kosten von über 4000 Euro. Das Land - quasi Dienstherr und Halter des Hundes - zahlte aber nur rund die Hälfte des Betrages, mit dem Argument, dass im Hinblick auf Alter und Wert des Katers die Kosten zu hoch seien. Das sah das Landgericht - wie übrigens zuvor schon das Amtsgericht Gifhorn - anders. Es verbiete sich eine streng wirtschaftliche Betrachtungsweise. Das Land muss den vollen Betrag zahlen.

dpa/frs

Die Staatsanwaltschaft in Celle hat Anklage gegen eine 18-Jährige erhoben, die ihre eigene Entführung vorgetäuscht haben soll. Die junge Frau aus Hambühren war Ende November gefesselt im Celler Ortsteil Boye entdeckt worden. Später räumte sie ein, die Geschichte selbst inszeniert zu haben. 

10.02.2017

Nach einem anonymen Hinweis auf einen bevorstehenden Amoklauf ist in Hameln am Freitagmorgen die Eugen-Reintjes-Schule geräumt worden. Beamte durchsuchten mit Spürhunden das Gebäude – ergebnislos. Bereits vor einem Jahr hatte es einen ähnlichen Fall an der Schule gegeben.

10.02.2017

Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei hat in Gifhorn die Wohnung eines offenbar unschuldigen Mannes gestürmt. Der 41-Jährige wurde in der Nacht zu Freitag in seiner Wohnung überwältigt, nachdem seine Telefonnummer im Internet auf einem
Facebook-Profil mit Bezügen zum sogenannten „Islamischen Staat“ aufgetaucht war.

Gabriele Schulte 13.02.2017