Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Polizeihunde gehorchen um die Wette
Nachrichten Der Norden Polizeihunde gehorchen um die Wette
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 24.06.2015
Diensthundeführer Michael Funke von der Polizei Hannover ist mit Polizeihund Yukon bei dem Vielseitigkeitswettkampf in Hoyerhagen dabei. Quelle: dpa
Anzeige
Nienburg

Polizist Gregor Buscher ist zwar ein alter Hase, aber nervös ist er vor jedem Start. Sein Hund Maddox dagegen steht ganz ruhig neben ihm - das Tier ist immer einsatzbereit. Am Mittwoch trat der Polizist aus Delmenhorst beim Vielseitigkeitswettbewerb für Diensthundeführer in Hoyerhagen (Kreis Nienburg) mit seinem Fährtenspürhund gegen 42 Teams aus ganz Deutschland an. Und wie im Vorjahr belegte Buscher mit dem Belgischen Schäferhund den ersten Platz.

"Ich starte nicht, um den zehnten Platz zu machen", machte der 53-Jährige seine Ambitionen während des Wettkampfs deutlich. "Schwächen habe ich, der Hund hat keine."

Das wird Maddox bald unter Beweis stellen müssen. Bei dem Wettkampf müssen die Tiere in zehn Stationen Hindernisse überwinden und bei Gehorsams- und Schießübungen Geschick und Teamarbeit zeigen. Täter stellen, Fährten suchen oder Diebesgut erschnüffeln, all diese Übungen orientieren sich an Einsatzsituationen. Schwierigkeiten bereitet den Teilnehmer diesmal vor allem das Kriechen durch einen Tunnel und die Überquerung eines Kanals auf einem kleinen Boot.
"Das konnten wir vorher nicht trainieren", sagt Buscher. Es kommt dabei vor allem auf die Balance an, sonst landet er zusammen mit seinem Tier schnell im Wasser. Die 1500 Meter lange Strecke verlangt viel von Hunde und Herrchen - oder auch Frauchen, unter den 42 Teilnehmern sind zehn Frauen.

Die Teams kommen aus ganz Deutschland und aus den unterschiedlichsten Einsatzgebieten. Im Alltag sind die Tiere als Fährten-, Rauschgift-, Leichen- und Sprengstoffspürhunde im Einsatz. "Wichtig sind der Spaß am Wettbewerb und der Austausch unter den Spezialeinheiten", sagt Göttingens Polizeipräsident Uwe Lührig, der Schirmherr der Veranstaltung ist. Beim G7 Gipfel im bayerischen Elmau seien vor kurzem Diensthundeführer aus ganz Deutschland Seite an Seite im Einsatz gewesen. "Da ist es gut, dass man sich und die Arbeitsweisen der Kollegen kennt", sagt der Polizeipräsident. Der Zusammenhalt unter den Diensthundeführern sei spürbar.

Bevor Gregor Busche mit Maddox startet, sind drei Teams aus Hannover, Hamburg und Baden-Wüttemberg am Start. Buscher dehnt sich und macht sich warm. "Aus der kalten Hose zu starten, das geht nicht, da holt man sich schnell eine Verletzung", sagt der Polizist. Das Team aus Hamburg bekommt viel Beifall und meistert die kniffelige Kanalüberfahrt und die Schießübung mit Bravour. Gregor Buscher und Maddox müssen sich bis nach der Mittagspause gedulden, dann sind sie mit der Startnummer 21 dran. Eine Currywurst gibt es für den Polizisten erst nach seinem Auftritt - und auch Maddox hat sich danach bestimmt eine Belohnung verdient.

Zur Galerie
Täter stellen, Fährten suchen, Diebesgut erschnüffeln: All das gehört zum Alltag eines Polizeihundes.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Kaputter Tank in Bremer Betrieb - Giftige Flüssigkeit verletzt fünf Menschen

Aus einem kaputten Tank in einem Bremer Betrieb ist die giftige Flüssigkeit Dichlormethan ausgetreten, fünf Menschen wurden dabei verletzt. Sie hatten das Leck am Dienstagabend entdeckt und versucht, die Stelle abzudichten. Dabei erlitten die Mitarbeiter Augenreizungen und Kopfschmerzen und wurden ins Krankenhaus gebracht.

24.06.2015

Ein Hausbewohner hat in Hamburg einen mutmaßlichen Einbrecher erschossen. Der Tote wurde in der Nacht zu Mittwoch etwa 200 Meter von dem Haus entfernt gefunden. Zu den Umständen konnte die Polizei zunächst keine weiteren Angaben machen.

24.06.2015

Im Zusammenhang mit der Mordserie des früheren Krankenpflegers Niels H. gibt es neue Verdachtsfälle. Nach Informationen der Oldenburger „Nordwest-Zeitung“ (Mittwoch) fand die Polizei bei den laufenden Exhumierungen auf Friedhöfen im Nordwesten bisher bis zu fünf mögliche weitere Opfer des Klinikmörders.

24.06.2015
Anzeige